CMAS ** - Sidemount - Nähe Düsseldorf

Hallo,

weiß vielleicht jemand wo ich in der Nähe von Düsseldorf ne Möglichkeit habe einen entsprechenden Kurs zu machen. Bin bisher nur *Stern und würde gerne den nächsten Teil machen. Allerdings halt möglichst mit nem TL der SM taucht.
Tipps?

Grüße
Marcel

Hast du den bereits Sidemount Erfahrung gesammelt?

Wäre sicherlich interessant zu wissen.

„Erfahrung“ ist wohl eher übertrieben, ich habe im November nen Sidemount Brevet (SDI) gemacht und insgesamt (ich glaube sechs) Tauchgänge gemacht. Nen Jacket ist mittlerweile auch vorhanden…

Ich hab meinen CMAS** bei uns im Verein auch in Sidemount Konfiguration gemacht, der TL war ganz normal in Backmount unterwegs. Es gibt abgesehen von der Taucherrettung eigendlich keinen Unterschied zwischen SM und BM im Silberkurs. Solange der TL darauf eingehen kann ist es egal welche Konfiguration wer taucht. Ich würde aber empfehlen mehr Praxis mit deiner neuen Ausrüstung zu sammeln bevor du den Silberkurs machst, das wird insgesamt angenehmer wenn du mit deiner Ausrüstung vertraut bist.

6 Tauchgänge Sidemount und dann zum Silberkurs antreten?
Sehe das änhlich wie der College, sammel erst einmal etwas Erfahrung. Oder such dir einen TL der ein erfahrener Sidemounter ist und auch aktiv Sidemount taucht. Dann kannst du denke ich mal beruhigter den Kurs antreten.

Wenn dein Setup soweit einwandfrei ist und du dich wohl und sicher fühlst, spricht da mit sicherheit auch nix gegen.
Ansonsten mach den Kurs doch einfach BM und steig dann wieder um. Jacket´s ect. wird dir ein TL sicherlich besorgen können.

@ Eldritch, klar sind die Prozeduren ähnlich aber nicht gleich, zumal das tauchen mit 2 Flaschen schon etwas anderes ist als mit Mono-Gerät und gerade in „grenzwertigen“ Situationen fehlt dann einfach die Routine.

Ich wusste gar nicht, dass man die Kurse auch in Sidemount machen kann. Das wäre ja sehr fortschrittlich :smiley:

Also meine Meinung ist grundsätzlich die, dass ein CMAS ** und *** Kurs nur dann sinnvoll ist, wenn man beabsichtigt später zu guiden, bzw. alternativ eine TL Karriere anstrebt. Ansonsten bringt der ** relativ wenig, ausser dass er als von vielen Basen äquivalent zum AOWD anerkannt wird. Der AOWD geht dafür wesentlich schneller und normalerweise günstiger.

Die Übungen beim ** sind leider fast identisch mit dem * und man lernt meiner Ansicht nach im Kurs wenig bis gar nichts neues für die Tauchpraxis.
Mein CMAS ** (damals kommerziell durchgeführt) war die grösste Geldverschwendung schlechthin, ich bereue es ungemein diesen Kurs jemals belegt zu haben.
Wenn es also nur um das Taucherische geht, würde ich stattdessen einen Foundation/Fundamentals Kurs empfehlen, alternativ sogar eher einen Sidemount Kurs bei einem Tauchlehrer, der Dir das Tauchen an sich richtig bei bringt. Perfekte waagerechte Wasserlage, Tarierung auf hohem Niveau, Frogkick, Helikopter-Turn, Back kick usw. inkl. der Beherrschung der Ausrüstung mit geschlossenen Augen (unter Beibehaltung des Trimms und der Tarierung). Je nachdem was das für ein TL ist, macht er die TG auch an unterschiedlichen Orten mit Dir und stellt Dir danach auch ein AOWD Brevet aus mit dem Du im Urlaub tiefer als 18m tauchen kannst.

1 Like

Sorry, bissle off-topic, aber mit Ausnahme von Frankreich. :wink:

AOWD oder höher (nicht CMAS) = 30 Meter ohne Deko
AOWD oder höher (nicht CMAS) mit Deep = 40 Meter ohne Deko
** = 40 Meter und Deko
*** = 60 Meter und Deko

Wenn sie’s ganz genau nehmen, darfst Du ohne *** und das Zusatzkärtchen von FFESSM (das es nur für den CMAS oder VDST, nicht Barakuda o.a., *** gibt) nichtmal Gruppenführung machen, also nicht ohne Babysitter tauchen gehen.

Frankreich halt. Aber ich wollte es halt nochmal erwähnt haben.

Das sind sehr gute Hinweise Martin, in Frankreich ticken die Uhren wohl anders.
Und wenn ich mich recht erinnere macht es dann zudem Sinn nicht irgendein /* Brevet zu machen sondern eines was dem FFESSM ebenbürtig ist, und das gilt (oder galt?) nur für die VDST Brevets.

Ja schon. Spannend ist, dass das alles dort ja Gesetz ist und nicht, wie in vielen anderen Ländern, nicht so recht oder gar nicht geregelt ist und teilweise nur eine Hausordnung von Tauchbasen darstellt.

Gut möglich also, dass im Zuge von Gleichmachung in der EU hier auf die anderen EU Länder noch was zukommt. Oder Frankreich von seine Standard Abstand nehmen muss.

Richtig, wie oben kurz angetrailert. Imho sind das nur der *** von CMAS direkt oder vom VDST. Barakuda und andere werden nicht akzeptiert.

Hier noch ein paar Infos zu der FFESSM Zusatzkarte für VDST *** Taucher, die dann zur Gruppenführung berechtigt. Erstaunlicherweise ist diese nur zu beantragen und mit wenigen Euros zu bezahlen. Ausbildung oder Prüfung ist hier nicht vorgesehen. Immerhin.

Wie das mit der Zusatzkarte läuft, wenn man direkt den CMAS *** hat (vielleicht im Urlaub in Frankreich gemacht), k.A. - eventuell bekommt man automatisch diese Zusatzkarte oder sie ist nicht nötig.

1 Like

Die /* Ausbildung ermöglicht auch Zugang zu ein paar mehr Tacuhplätzen in D. z.B. ist das betauchen von Bank 1 im Rursee nur VDST/CMAS *** oder äquivalent gestattet, oder in Begleitung eines Tauchlehrers. Sinn der ganzen Regelung ist nicht erkennbar, aber da der See für mich mein Heimatgewässer ist, der einzige Grund für mich den CMAS *** zu machen…

Im Rursee darf man doch eh nur als Vereinsmitglied eines bestimmten VDST Vereins oder nur als VDST Mitglied allgemein tauchen? Dachte, ich hätte da mal was gehört. Falls dem so ist: Frechheit…

So blöde ist das nicht Martin. Ich kenne es vom Angeln eben genau so und empfinde es beim tauchen in deutschen Seen oft katastrophal. Du kennst ja die Situation in Nordbaden und das hier die einheimischen Taucher immer stiller werden und mit Problemen kämpfen die mit dem massiven Tauchtourismus kamen. Büchenau und Brecht sind hier exemplarisch. Und mit jedem Zeitungsartikel und Video wird es schlimmer.
Ich kann also verstehen wenn Verbände und Clubs das sehr streng reklementieren um noch lange in den Gewässern tauchen zu können.

Btt, Tauchnix wäre doch eine Option. Köln ist nich so weit weg.

Die Frage ist eher, wie man die von Dir angesprochenen und natürlich auch wirklich vorhandenen Thematiken und Probleme angeht. Wie die Henne auf dem Ei hocken finde ich hier nicht unbedingt angebracht. Aber das nun hier weiter zu erläutern, wäre nun wirklich 100% off-topic. Bei Interesse können wir das aber auch in einem separaten Thread besprechen.

Zurück zum Thema:

CMAS ** macht also durchaus Sinn im Vergleich zu den weiterführenden Kursen von PADI/SSI und Co, muss aber auch nicht, Je nachdem, was man eben möchte. Ne Einbahnstraße ist es ja auch nicht, dh man kann auch später noch umschwenken oder parallel weiter machen. Ich beispielsweise tanze auf mindestens drei Hochzeiten - CMAS v.a. bedingt durch meine häufigen Südfrankreichbesuche, nächsten Freitag geht es schon wieder los. :wink:

Den ** in Sidemount machen ist spannend.

Hat dazu jemand ein paar hard facts? Wäre mir nämlich auch neu. Roby hat ja mehrfach beim VDST angefragt zum Thema Sidemount, aber eine Antwort in diese Richtung wäre mir bislang unbekannt geblieben. Es wurde ja schon erwähnt, dass einige Skills sich nicht so ohne weiteres auf Sidemount übertragen lassen - davon abgesehen, dass einige Skills in Sidemount sicherlich anspruchsvoller wie Backmount sind.

Auf jeden Fall, auch schon angesprochen, würde ich die vom TO erwähnte Sidemounterfahrung als zu gering einschätzen, um den Kurs in Sidemount zu machen - was nicht herablassend gemeint sind sondern einfach nur eine Einschätzung darstellen soll und auch meine eigene Erfahrung bzw mein Gefühl vermitteln soll, das ich mit nem halben Dutzend Sidemounttauchgängen hatte.

Bei uns in die Niederlande werdet in sidemount 2* theoretisch kein Problem sein (da wird gar nicht über sidemount geschrieben). Da ist nur vorgeschrieben dass mann einen alternativen Atemregler (oktopus) dabei haben muss, ein tarierjacket und genugend Luft/Gas für die geplanten TG. Das darf dann auch einen tec-konfiguration mit longhose sein, mit normalen doppelflaschen oder getrennten doppelflaschen. Wenn mann es so liest, dann ist sidemount gar nicht anders wie einen normale konfiguration. Und darf es. Wenn ich vor 2 Jahre her mein cmas TL crossover gemacht habe hatte ich auch gesagt: ich tauche NIE mit monoflasche und normalen Tarierweste und wenn das einen Problem ist komme ich nicht. Kein Problem, ich brauchte nur genugend gas und einen 2en Regler/Oktopus.

Aber du werdest dann eigentlich einen ‚normalen‘ 2* machen ohne extra Sachen was mit sidemount eventuell dabei komt. Sidemount werdet dann nur gesehen als jemand mit einen getrennten doppelgerät. Du kannst nich von einen TL erwarten dir zu helfen besser zu werden mit sidemount. Du solltest nur den normalen übungen machen und wie die flaschen hängen ist gar nicht interessant. Das schreibt cmas ja nicht vor.
Willst du in sidemount besser werden, ja, dann wird es etwas anderes. Und dann einen cmas TL suchen der auch noch etwas von sidemount weisst is sehr schwierig. Dann werde ich einen sidemount kurs kommerziell machen und dann in sidemount den 2* machen und nichts erwarten von tipps über wie sidemount besser kann.

Ich tauche ab und zu auch in Sidemount Konfiguration und bin mit Anfänger unterwegs. Kein Problem.

6 sidemount TG sind nicht viel, aber es ist ja frühjahr, so jetzt sind es schon 15 geworden? :smiley:

Woher kommst du denn @ Themaniac

Das ist eine alte Regelung vom Rursee. Mittlerweile gibt es auch beim Rursee Äquivalenzlisten und andere Taucher sind gerne gesehen. Ändert nichts an der *** oder äquivalent Regelung für einen der beiden Tauchplätze…

Erstmal vielen Dank für die ganzen Antworten.

Dass 6 SM-Tauchgänge jetzt nicht die beste Vorraussetzung für CMAS ** ist, ist mir durchaus bewusst. Ich möchte das auch gar nicht übers Knie brechen und würde auch gern erstmal einige weitere SM-Tauchgänge ohne irgendwelche Prüfungsübungen machen. Es ging mir eher grundsätzlich um die Frage ob es ein Angebot gibt.
Das ** konkret in Verbindung mit SM angeboten wird, hatte ich bisher auch noch nicht gehört. Ich war eher von der Logik ausgegangen, dass nur die andere Tankanbringung an den eigentlichen Testkriterien (http://www.fst-ev.com/ausbildung/t2.htm) nicht unbedingt etwas ändert…

@ Yoshi, ich komme direkt aus Düsseldorf und bin gerade aus dem (Tauch-)Urlaub zurück und würde gern auch wieder fix ins Wasser…

Stimmt, auch mit alle Flaschen überall herum bummeln kannst du die 2* machen. :grin: :grin: 2 Regler sind pflicht, das hat sidemount ja auch.
Aber ob ein TL das akzeptiert?
Jemand der bei mir kommt für 2* in sidemount ist wilkommen. Bei die NOB (undere CMAS Verband) steht nicht das es nicht darf in andere Ausrüstung wie monoflasche und tarierweste. Ein nein soll dann von TL kommen das er sidemount nicht kennt, wir sagen oft: wat een boer niet kent vreet ie niet. Das bedeutet was mann nicht kennt wird nicht beliebt. Aber nicht das es nicht darf.

Ich komme eben aus Südfrankreich aus dem Urlaub. Habe mitbekommen, dass in der Basis letztes Jahr jemand seinen *** mit Sidemount gemacht hat. Der französische TL hat allerdings mit ihm einigen Mehraufwand betrieben um auch wirklich alle Anforderungen in Sidemount machen zu können. Aber beide Seiten waren da wohl sehr engagiert, das so erfolgreich hinzukriegen.

Das hab ich diesen Sommer auch vor…
Hab vor ein paar Wochen den Vertrag für die 3 Sterne bei meiner IDA Basis unterschrieben.
Hab aber von Anfang an gesagt, dass ich alle Übungen in SM machen werde, da ich einfach mit ner Flasche auf den Rücken nicht schmerzfrei bin. Wir sind die einzelnen Übungen durchgegangen die nirgends sagen, dass der Kurs nicht anders als in BM gemacht werden kann…

Körperlich wird der anstehende SK Tauchsicherheit /rettung am anstrengendsten, Nachttauchen hab ich schon, bleibt „nur“ noch der "Stern"inhalt, der körperlich machbar sein sollte, wenn der Rettungstaucher geschafft wird. Mal schaun.

Ach ja, es gibt auch spezielle SM 3 Sterne, aber mehr davon hier:
tauchlehrer-college.de/wp-co … emount.pdf

alle Angaben ohne Gewähr…

Stunni