Dir Zone Diamond - endlich da...

Hallo Zusammen,

juhu! Es ist endlich da, das Dir Zone Diamond (Gr. L ) mit gr. Bleichtaschensystem (8x1,5 kg). Somit auch Trocki geeignet. Okay, mit dem Kleinen (6x1,5 kg) komme ich sicher auch hin, allerdings sind kleine Alu-Flaschen dann Tabu. :eviltongue:

Am Freitag in den Pool damit, dann vielleicht schon Pics oder Videos. Und am Sonntag ab in den Bodensee damit. :taucher1:

Ich berichte Euch! :klugscheisser:

By the way: Gibt es von Eurer Seite Tipps/Anregungen zur Optimierung oder worauf ich achten sollte? Dann her damit - pronto! :wink:

Vlg
Roby. :taucher4:

Ich fand die bungees nicht so dolle hab die durch ein durchgängiges wie beim razor getauscht.

Originalbungees zu dick und blöd - 6mm Razor-Style Bungee nachrüsten
Faltenschlauch nach unten, zusätzlichen zweiten Schnellablass oben nachrüsten (das Wing leert sich so besser an der Oberfläche)
Hierbei ist dann die Führung der Kordel eine Herausforderung…
Feste D-Ringe nicht verwenden und zweiten Satz Normale mit Gurtstopper nachrüsten.
Taschenbefestigung überlegen.

Das grosse Bleitaschensystem ist sehr breit. Da müssen die hinteren D-Ringe trickreich befestigt sein.

Ich selber würde auch bei der Wing Befestigung und an anderen Stellen noch überflüssige Metalteile entfernen, aber das ist nicht unbedingt nötig.

Ach ja, oben die Wing Befestigung lässt sich mit zwei Gurtstoppern doppelt sichern.

Hallo,

wie Sascha schon sagt; Die Bungees ersetzen durch einen durchgängigen und eine Nummer kleiner im Durchmesser nehmen.
Den Schlauch habe ich mir unten-links angebracht und den Schnellablass nach oben gesetzt. Das band habe ich verlängert und über den rechten Schultergurt verlegt. Zusätzlich habe ich noch einen Schnellablass unten rechts angebracht. So ist es möglich in jeder Position die Luft abzulassen.
Hier ein Foto:


Die Bleitaschen mit 8 x 1,5 waren mir zu klein. Ich habe mir von IST ein Bleitaschen System für eine Backplate umgefrickelt.
In diesen Bleitaschen sind dann jeweils 4,5 Kg und nochmal zusätzlich 5 kg am Rücken. Mit zwei 80 cft brauche ich „leider“ so viel Blei, da ich die Flaschen immer ordentlich leer nuckel :flushed:
An diesen Bleitaschen ist jeweils ein D-Ring, wo ich mein ganzen Kram dranhänge. Später werde ich dort eine Tasche ala Razor Style dranhängen

Hier ein Bild von den Bleitaschen:


Gruss Tom

@all: Hallo Zusammen,

herzlichen Dank für die regen Rückmeldungen. Da habe ich ja was für die Feiertage zu tun :smiley:

Ich werde berichten! :klugscheisser:

Vlg Euer
Roby. :taucher4:

Und, was ist nun?

Meine Buddys tauchen das Diamond.

Mir/uns sind dabei schon einige Schwierigkeiten aufgefallen.
Vor allem folgender Schluss macht mir Gedanken:

Das Wing ist nur in einer Form sicher konfigurierbar und das geht nicht ‚out-off-the-box‘.

Faltenschlauch an einen der unteren Anschlusspunkte und Schnellablässe an beide anderen.
(Es ist aber nur ein Schnellablass dabei, der andere Anschluss bekommt nen Blindverschluss)

Gründe:

  • Faltenschlauch über die Schulter ist vollkommen unsinnig und gibt ein unsagbares Schlauchchaos.
  • Schnellablass oben ist nötig um in aufrechter Position den letzten Rest Luft aus dem Wing entleeren zu können.
  • Schnellablass unten ist nötig um in horizontaler Position das Wing zu entleeren, aber hauptsächlich, weil die Schnur vom oberen Schnellablass über die Schulter verlegt werden muss und dabei gerne mal eingeklemmt wird, oder unauffindbar ist.

Was habt ihr so festgestellt?

Das BatWing hat oben keinen Luftablass. Funzt trotzdem.

Inflator oben geht auch gut, Schlauch Chaos? Beim toddy funzt das auch gut, alles Gewohnheitssache, nur Kiemen sind besser

Das Wing vom Diamond ist da unterschiedlich konstruiert.
Oben bildet sich an der Wasseroberfläche eine deutlich sichtbare Luftblase am oberen Anschlusspunkt.
Gleichzeitig erlauben die nach innen liegenden Schnellablässe unten nicht wirklich eine vollständige Entleerung des Wings in horizontaler Position.
Das BAT-Wing schwebt frei, dadurch passt es sich immer an die Position der Luftblase an und die kann dann durch den Schnellablass einfach nach oben entweichen.
Beim Diamond ist hingegen das Wing direkt mehrfach an der Begurtung befestigt, dadurch muss die Luft nicht unbedingt am höchsten Punkt sein und schon gar nicht durch den Schnellablass vollständig nach unten entweichen.

Die besste Lösung, die ich mir denken kann, ist die oben schon beschriebene mit zwei Schnellablässen und Faltenschlauch von unten.

Versteh ich nicht.
Du tauchst ja das Diamond, also musst Du es besser wissen als ich, aber trotzdem:
Entweder man muss einen langen Inflator-Schlauch unter dem Arm durch von hinten über die Schulter parallel zum Faltenschlauch führen, alles andere als bequem, finde ich.
Oder einen kurzen vor der Brust anschliessen, dadurch wird der Inflator aber an seiner Position festgenagelt und man bindet seinen Arm sozusagen zwischen zwei Schläuche.
Aus meiner Sicht beides nicht vertretbar.

Aus meine Sicht ist das Diamond nur tauchbar mit dem Schlauch von unten. Das war bei meinem Dive Rite schon so.
Der zusätzliche 2. Schnellablass ist nicht umbedingt nötig, aber sinnvoll bei Kopfstand Situationen. In der normalen Tauchposition ist der obere Schnellablass der wichtigste. Das verlegen der Leine über den Schultergurt ist problemlos. Es verheddert sich nichts.
In dieser Konfiguration ist es auch möglich in Rückenlage Luft abzulassen.

Tom

Inflator-Schlauchführung ist m.E. seitlich unten am Besten. Ist vielleicht auch nur eine Frage der Gewohnheit. :gruebel:
Ähm… ach ja… Änderungen bzgl. Bungees etc. waren auch nötig.

Die Lösung mit der Verlängerung des Kordels für Schnellablass ist in der Tat easy, und nur eine Frage der kreativen Idee, wohin und wie. Aber auch das ist m.E. eine Geschmacksfrage.

Die Einstellung für die richtige „Rückenposition“ finde ich ein wenig fummelig. Und hatte auch nicht unbedingt das Gefühl, dass es am „rechten Platz“ ist. Bedarf halt doch ein paar weiterer Tests. :wink2:

Ist aber auch total schwer zu beurteilen, wenn Du lange ein präferiertes System tauchst, und manche Dinge nicht gleich so sind wie Du es aus Erfahrung erwartest. Vielleicht bedingt es aber auch mehr Offenheit und ein „drauf einlassen“ umd Vorzüge zu erkennen und zu erfahren. Also: Ab ins Wasser und testen, testen, testen! :taucher1:

Vlg
Euer Roby. :taucher4:

@Roby

ich denke das Du mit „präferiertes System“ das Razor meinst. :grin:
Hast Du schon mal die Blase vom Razor umgedreht, so das der Faltenschlauch und der Schnellablass innen liegen?
Mich würde es interessieren ob man da in normaler Tauchposition die Luft noch rausbekommt. Beim Diamond muss man sich ziemlich auf die Seite drehen oder stark nach unten. In Rückenlage funktioniert das sehr gut.

Tom

Jetzt müsst ihr an einem Toddy Syle SMTaucher etwas erklären.
Alle mekern immer darüber das beim Toddy Syle immer viel basteln muss, ist ja auch richtig da nicht vertig gekauft.
Aber was ich hier jetzt lese ist das bei fertigen Systemen ja auch viel gebastellt wird.
Also wo liegt der Unterschied?

Denn noch viel Spass mit dem Dimond.

@DiverTom:
Verflixt - erwischt! Okay - aber ich tauche auch andere Systeme. Muss halt alles probiert haben :wink: Nur so kannst echt mitreden statt nur „theoretísch“ drüber zu urteilen. Zu Deiner Frage: Ich hatte die Blase noch nicht gedreht. War zu faul zu um ehrlich zu sein. Ständig zu „probieren“ ermüdet leider auch. Und dann vergeht die Lust, und ich freue mich auf „gewohntes“. Jedoch musst Du eines beachten! Das Razor hat zwei Blasen. Nutzt Du den Inflator, wird wohl das ausblasen über den Schnellablass vielleicht etwas schwer werden. Nutzt man aber das Mundstück (manuell) sollte das entlüften kein Problem darstellen.

@dbo:
Lach - das ist DAS Thema schlechthin! Viele reden darüber, welches System sie tauchen wollen. Rechtliche Dinge wollen geklärt sein (CE MUSS vorhanden für Ausbildung, sonst kein Schutz) sein. Und wie ist es am Ende aus? Jeder bastelt an seinem System herum, verändert Bungees, Schlauchführungen etc. und somit besteht keine gültige CE mehr.

Das tolle ist doch letztlich - das eine gewisse Individualität möglich ist. Ich find es klasse. Da können wir alle von einander lernen.

Und, eine kleine Anekdote: HP Hartmann im Pool und ohne Handschuhe hantiert göttlich mit dem Schnellspannverschluß des Razors. Lacht sich kaputt und schüttelt den Kopf über die herkömmliche Schnalle am anderen Razor2-System. Okay: Im See, bei 4 Grad entscheidet sich HP für dicke 5/7mm Handschuhe. Und erstirbt in Schönheit beim VRERSUCH die Handhabung der Einhandschnalle mit dicken Handschuhen zu demonstrieren. :zipper_mouth_face:

Also Leute: Abhängig vom Einsatzort und Tätigkeit und Wassertemperatur sind Anpassungen legitim. Wie weit da jeder geht oder gehen will: Das muss jeder für sich entscheiden. Und ich finde es gut. Vielfalt hat immer einfache/bessere Lösungen ans Licht gebracht.

Leute, ab ins Wasser! :taucher3:

Vlg
Roby. :taucher4:

Wie Roby schon sagt ist es nicht sinnvoll das Razor Wing zu drehen.
Dann liegt der viel empfindlichere Inflator vom Backup Wing aussen.
Ich habe es trotzdem ganz am Anfang mal probiert, fühlt sich beschissen an, funktioniert aber technisch - die Bungee befestigung drückt die Luft ganz gut aus dem BAT-Wing.
Ist aber auch überflüssig:
Beim Razor ist das Haupt-Wing verzichtbar, wenn es zerstört wird, Pech gehabt, dafür ist das Backup ja da.

Zu Kordel und Schulter-Schnellablass:
Ich weis, das das sehr gut aussieht, wenn man es ordentlich verlegt!
Aber, sorry Diamond-Besitzer, das ist nicht sehr gut, wenn am Schulter D-Ring irgend eine ‚Schnur mit Bommel dran‘ hängt!

@dbo
Wie Roby schon andeutet:
Was wäre denn Sidemount ohne basteln?
Die Razor Kopien laden sehr dazu ein - man versucht eben näher an den Razor ran zu kommen. :grinning:

Wenn man aber versucht an nem echten Razor2 zu basteln, dann fällt man leicht auf die Nase. Es ist sehr schwer, bessere Ideen zu haben, als durch die geballte Erfahrung von Steve, Bill und HP (und wer da sonst so mitentwickelt hat) schon im Razor realisiert ist.
Ist aber nicht so, das die eine oder andere Modifikation schaden würde. Häufig eben das von Roby erwähnte weglassen von Features - wie die Schnalle (ich selber halte sie für eines der besten Teile am Razor2).
Und man muss ja auch individuell einstellen - ohne Kurs sind das einige Tauchgänge.

@Roby
Ja, HP ist wirklich jede Anekdote wert.
Ich hoffe irgendwann entdeckt er auch mal, das es sich lohnt hier zu posten.
Aber wenn man seine alten Taucher.net Threads heraussucht, versteht man, das ihm da die Lust vergangen ist. :motz:

Das CE Problem bei Bastelleien sehe ich übrigens nicht.
Die CE ‚verfällt‘ nicht bei Umbauten (die sich im Rahmen halten). Die Atremregler Hersteller haben da im Tauchbereich viel investiert um diesen falschen Eindruck zu verfestigen, stimmt trotzdem nicht.
Toddy System ist da natürlich klar im Vorteil - als Bausatz.

Zur Schnalle: Na ja, das ist ja auch etwas zweischneidig mit dem Ding.
Ich schliesse sie (fast) immer vor dem Handschuhe anziehen und das einstellen unter Wassser geht dann einhändig wirklich sehr leicht.
Wenn ichs vergesse ist es schon ein Krampf, geht aber.
Man muss aber zugeben, das das schlicht am besten ohne Handschuhe in Mexikos Höhlen funktioniert.

Bezüglich der Aussagen von Razorista zum Razor2 kann ich ihm voll zustimmen!
Ich habe keinerlei Probleme damit. Unter und über Wasser!