Empfehlung Ultraschallbad für Revisionen

Hallo zusammen

Zukünftig möchte ich alle Revisionen (Ventile, Atemregler usw.) selbständig durchführen können, dafür fehlt mir eigentlich nur noch das entsprechende Ultraschallbad. Für die 5-10 Einsätze im Jahr brauche ich nicht unbedingt ein Markengerät und ich habe auch genügend Zeit das Teil länger laufen zu lassen. Falls jemand eine Empfehlung für ein preiswertes Gerät hat, währe ich für eine Empfehlung dankbar :smiley:

PS: Was haltet ihr von diesem Teil ?

Gruss Pareto

Moin, ich benutze das.
Amazon: TravelerK Ultraschallreinigungsgerät 3L Ultraschall-Reinigungsgerät mit Heizung Digitale Timer Ultraschallreiniger für Brillen Schmuck Zahnprothesen Münzen usw (3L)

Viel mehr als eine zweite Stufe passt nicht rein, aber eine große Wanne bringt nichts wenn die Motoren zu klein sind… weniger voll füllen wird das Ergebnis nicht zwangsläufig verbessern

1 Like

Moin,

die Wanne hat ne Mindestfüllmenge. Drunter kanns den Schwinggenerator erledigen…
Und länger laufen lassen kann die Teile zusammenfressen.
Kavitation juckt Meerwassermessing nicht besonders :smiley:

Und mit 40Tg würd ich die Finger von lassen. Gute Revisionen mit Bericht gibts ab 100€ inkl. Ersatzteile.
Ist das der Aufwand oder die Sicherheit wert?

Inwiefern ist die Fähigkeit eine Revision gut durchzuführen von der TG Anzahl abhängig?

Zur Frage
Ich habe das gleiche Ultraschallbad wie Jenner. Allerdings erst einmal benutzt, hat dabei gut funktioniert.
Schau bei den Alibaba Versendern auch auf die Versandkosten. Da du aus Basel bist nehme ich an du hast in Deutschland eine Lieferadresse. Amazon ist dein Freund

Edit
Organisier dir ein Computernetzkabel, dann brauchst du auch keinen Adapter.

Hallo zusammen

Offtopic:

Meines Erachtens ist die Anzahl TG nicht ausschlaggebend ob man eine Revision sauber hinbekommt. Es gibt Taucher mit 2000 Tauchgängen auf 3-5 Meter die zwei linke Hände haben und keinerlei Verständnis für technik haben und es gibt Nichttaucher die selbst ohne Schulung eine Revision sauber hinbekommen würden da sie ein gutes technisches Verständnis haben. Ich für meinen Punkt traue mir zu nach einer guter Instruktion solche Arbeiten selber zu erledigen, es ist keine Hexenkunst.

Zum Thema:

Danke für die Tipps :smiley: Reichen 3L aus oder braucht man da mehrere Durchgänge pro erste und zweite Stufe ? Passt da auch eine Brücke / Flaschenventil ohne weiteres rein ?

Gruss Pareto

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Die Aussage halte ich für sehr gefährlich. Nach Vorlage ein paar Teile/O-Ringe tauschen, wird in vielen Fällen funktionieren. Die Welt der Hochdrucktechnik besteht allerdings aus weit mehr.

Das 3l Bad ist groß genug, um eine zerlegte zweite Stufe darin unterzubringen

Meine Aussage bezieht sich darauf das man nicht zwingend Tauchen können muss um eine Revision durchzuführen und viel Taucherfahrung dir auch nicht hilft wen du zwei linke Hände hast und keine Ahnung von der Materie hast :wink:

Deswegen sind meine 40TG nicht ausschlaggebend wie gut ich die Revisionen durchführe, sondern wie gut mein Ausbilder ist und wie sauber ich arbeiten kann.

Und zur Wichtigkeit der Wartung: Wie gut ein kommerzieller Schrauber Arbeitet kann man auch nie genau wissen. Evtl. hat der letzte nacht zu vill gesoffen, hat zuhause ein kleines Kind das die ganze nacht geschrien hat oder hat ne Scheidung am hals und baut nen blöden Fehler und aus Zeitdruck türkt er noch das Prüfprotokoll. Da lerne ich lieber selber wie es geht, erweitere meinen Horizont und spare Geld das ich wieder in mehr Equipment investieren kann :smiley:

Gruss Pareto

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Hi Pareto,

Ich habe mir das Emmi 40H von Emag geleistet - 3-4 Liter Volumen und es passt viel rein.
Es hat einen Ablaufhahn - sehr praktisch!

Beim Patrick Friedemann habe ich mir die Grundkenntnisse zu Atemreglersystemen vermitteln lassen.

Ein günstige Alternative sind wohl die Geräte von GT-Sonic.
Ob Tasten, oder Drehschalter bzw. Ultraschall-Leistungregelung nötig sind, muss jeder selber wissen.

Gruß
Majo

:gruebel: wollte nur sagen ,ich hatte mit 40Tg keine Ahnung was z.B: ein Mitteldrucksteiger ist, was er macht, wie er erkennbar ist und warum das so ist. Da hilft nicht nur Teile reinigen und neue O Ringe verbauen…

Atemreglerschulung ist schon mal ein guter Anfang :smiley: aber auch ned billig.
Das „Spezialwerkzeug“ kommt ja auch noch oben drauf.
Da haste ein paar Revi schon mal gut bis das drin ist.
Und so ein Revibericht, den ne Witwe der Unfallversicherung aushändigen kann, ist manchmal viel wert :woozy_face: :flushed:

Nja die Anschaffungskosten für das restliche Equipment zum revidieren ist überschaubar. Der Unterhalt für meine Ventile und Atemregler ist ca. 300-450 Euro pro Jahr, abzüglich Materialien gehe ich davon aus das sich das alles Amortisiert bis nächstes Jahr.

Wenn ich es hinbekomme über den Verein ein offizielles Apeks Seminar zu besuchen währe das natürlich top :wink:

Ich bin da eher ne Schlampe…so mit meinem ollen Ultraschallgerät vom Kaffeeröster.

Und wie funktioniert es Antares ? Bekommst du das Material anständig sauber ? :smiley:

Habe keine Referenz…und ja, sauberer als vorher zumindest…auf jeden Fall

Apeks-Seminar? Da gibt es mittlerweile nur eine Online-Schulung.

Liebe Grüße Jens

So viel zur Ausbildungsqualität der „Profis“…

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Technik Seminar bei ProMarine in Gottmadingen.
https://promarine.de/2018/10/15/erweitertes-pro-marine-technikseminar-3/

Da wird dir geholfen

Top, danke dir :smiley:

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Hallo,

Mares, ScubaPro, Poseidon bieten regelmäßig Seminare. Wäre interessant zu wissen, ob das Technikseminar von Promarine mit einem Zertifikat abschließt, das die Berechtigung zur Revision von Automaten der Marke x beinhaltet? Wichtig sind halt die regelmäßigen Updates bzw. Infos der Hersteller zu Modifikationen und Umbauten. Automaten sind keinHexenwerk, auch, wenn man bei alten ScubaPro-Reglern anderer Meinung sein kann. Kritisch sind manche Spezialwerkzeuge. So füllt man z. B. Atomic Automaten mit Fett. Das geht nur vernünftig mit dem passenden Spezialwerkzeug.
Gute vorbereitende Quellen sind Vance Harlow, Scuba Regulator Maintenance und Repair, sowie Pete Wolfinger, Scuba Regulator Savvy. Für Apeks speziell gibt/gab es ein Buch von Helge Weber, Wartung von Apeks-Atemreglern.

Liebe Grüße Jens

2 Likes

Hallo,

Werkzeug kriegt man hier, hier oder hier. Beim Einkauf aus nicht EU-Ländern zahlt man Einfuhrumsatzsteuer und gegebenenfalls Zoll. Es mag noch andere Anbieter geben. Das sind die, die ich kenne.

Das wichtigste Werkzeug ist in meinen Augen ein Manometer der Güte 1 oder 1.6 zur Prüfung des Mitteldrucks und der Montagehalter für die 1. Stufe (Schraubstock hat man ja). Eine Parallelzange ersetzt einen Schlüsselsatz. Für Apeksregler braucht man noch einen Hakenschlüssel. Die restlichen Werkzeuge, zumindest bei Apeks, machen die Montage bzw. die Einstellung an einigen Stellen komfortabler, sind aber nicht unbedingt notwendig. (Ich liebe mein Werkzeug zur Montage von Inflator- Oringen). Fehlt noch die Sonde. Dann muss man sich nur noch für eine Ultraschallflüssigkeit entscheiden.

LG Jens

1 Like

@Jens

Danke für die Links und Infos, ich habe eigentlich alles bis auf das Werkzeug zum einstellen des Mitteldrucks und das Ultraschallbad. Welche Sonde meinst du ?

Gruss Pareto