Erste Stufe vor kratzern schützen bei Alu Flaschen

Hallo zusammen

Vielleicht eine dämliche Frage, aber da ich bis jetzt selten mit Aluflaschen getaucht bin, habe ich da eine kleine Wissenslücke :smiley:

Da Alu Flaschen im leeren Zustand zwangsläufig einen Kopfstand machen, wie schützt ihr die ersten Stufen / Ventile möglichst vor Kratzern wenn ihr sie nach dem Tauchgang ablegt (ca. Hüfthohes Wasser) um sie an den Strand zu Tragen ?

Die Stahlflaschen liegen ja schön am Grund rum und bewegen sich kaum :wink: Die Aluflaschen spielen gerne mal Boje und bewegen sich in den Wellen hin und her war mir letzte Woche einige Kratzer in der Ersten Stufe verpasst hat.

Gruss Pareto

Kurze Antwort: Gar nicht :wink:

Ich tauche aber auch nicht im Meer und wenn es im See aufgrund von Schiffsverkehr „größere“ Wellen gibt schaue ich dass die Flaschen an Land kommen. Aber Kratzer haben meine ersten Stufen zwangsläufig alle.

Sorry… kenne keinen Grund die Tanks abzulegen…

@Roby

Wie steigst du aus dem Wasser ? Habe mal die anderen SM beobachtet und habe praktisch bei allen gesehen das sie die Tanks ablegen wenn sie den zweiten Tank abklippsen da sie beide Hände brauchen um das Bungy zu entfernen.

Gruss Pareto

@Pareto… nicht böse sein, das unterscheidet zwischen Profi und User.

Ich/Wir legen die Tanks NIEMALS ab. Erstens zu faul zum Flaschen aus dem Wasser zu fischen und zweitens unnötig früh mit Gesicht ins kalte Wasser zu gehen :wink:

Weitere Gründe:

  • (mögliche) Beschädigung der Tanks vermeiden
  • bessere Kontrolle der Ausrüstung bei zB Dünung
  • höhere Standfestigkeit bei schwierigen Wasserverhältnissen (zB Wellen)

Kommenden Samstag sind wir am See (Untergrombach), Freitag in Hunsfels - Demo for free und Video werden wir gerne machen:)

Mit zwei Tanks kann ich es so machen, dass ich beide nur aus den Bungys aushänge aber sie unten noch im D-Ring bleiben. Da kann ich sie dann jeweils einhändig ausklippen und raustragen.

Bei vier Flaschen lege ich im Wasser ab, geht nicht anders.
Roby, wie machst du das mit vier Flaschen?

1 Like

@Roby

Ein Video währe geil :smiley: Man lernt nie aus :wink:

Danke dir

Sorry, aber je länger ich darüber nachdenke, desto mehr finde ich, dass der obige Satz überheblich wirkt.
Damit stempelst Du mich zu einem … ähm… „User“ ab. Echt jetzt?

(denkt darüber nach, wie er damals von einem Profi gezeigt bekommen hat, in einer Höhle seine Deko-Flasche ins Kiesbett abzulegen (natürlich mit der ersten Stufe nach unten) und entsprechend zu sichern und sich nun fragt, wie man es hätte anders machen müssen)

Ach Markus… war weder böse noch überheblich gemeint.
Hab’s extra dazu geschrieben :smiley: Und keine Diskriminierung aller Sidemounter :smiley: :wink2:

Allerdings sehe ich gaaaaanz viele SM-Taucher und denke darüber nach, wer wie ausbildet (TLs). Und das ist nicht überheblich gemeint sondern macht mich nur nachdenklich. :help:

Und da trennt sich die Spreu vom Weizen - wer Sidemount so nebenbei her macht und lehrt.

Hatte ich was falsch verstanden? Ging es um den Wassereinstieg oder Depotanlage? :thinking:

Ja Roby, ich sehe auch viele Taucher von bis haste nicht gesehen.

Und die Frage war wie Du es beim Ausstieg (aka aus dem Wasser gehen) mit drei oder vier Flaschen machst. Nicht um den Wassereinstieg und nicht um Depots.

Einstieg und Ausstieg mit 2-3 Flaschen =)

Sorry - Einstieg und/oder Ausstieg habe ich nicht differenziert. Da identisch mE.

Markus - Dein Vorgehen habe ich ja mit einem Danke versehen

@Pareto: Analog Vorgehen Markus. Ein- wie Ausstieg. Tanks am Bauchgurt geht klasse bis Flossen ausgezogen sind. Mit Flasche 3+4 wird’s komplizierter und hängt von Flaschentyp ab. Was mit 7L Alu funktioniert passt beileibe nicht mit 12L Stahl schwer.
Lösungen wie Steve Martin oder Thomas Michura zeigen deuten aber auch an, warum Tauchsport auch Sport sein kann. Nicht muss. Zudem gibt es die dritte Variante, Tanks in zwei Tank-Bündel ins Wasser zu bringen.
Aber auch hier (wie in allen Fällen) gilt - körperliche Länge und Konstitution sind unterschiedlich:)

1 Like

Das interessiert mich jetzt auch…
Ich warte mal die Videos und Bilder ab :grin:

Am See ist das Wasser am Ufer etwa knietief, da stelle ich die Flaschen rein, an flachen Stränden lege ich sie an die Wasserlinie (egal ob rein oder raus). Selten lasse ich sie am Harness und steige mit den Flaschen raus (eingeclippt und festgehalten) und lege sie draußen auf eine Bank oder einen Tisch. Am Attersee z.B: stelle ich sie auch mal in die Steinschüttung oder habe Bandschlinge an der Treppe zum einhängen.
Vom Boot gehe ich meist mit einer rein (linke Flasche) und lasse mir die zweite reinreichen oder habe sie an einer Leine schon im Wasser. Auch beide ran und dann vom Boot gleiten oder Springen habe ich schon gemacht.
Letztens vom Steg bin ich mit großem Schritt rein - Kreisel rechts und Diluent links schon dran, aber das war schon echter Sport :thinking:
Alles also möglich, aber daß die Flaschen kopfunter im Wasser dümpeln habe ich sehr selten.
Grüße, Frank

2 Likes

Voll angerödelt ins Wasser gehen bis etwa Hüfttiefe. (Flossen hängen am Hüftgurt) Dabei jeweils eine Flasche in jeder Hand (nennt sich Farmer´s Walk)

Habe am Flaschenhals jeweils ein 6 mm Paracord angebracht. Daran hängt je ein langer Doppelboltsnap. Diesen hänge ich dann links und rechts jeweils an den beiden hinteren (4eckigen Aufhängungen (Name fällt mir nicht ein)) des Hüftgurtes ein.

Damit wird verhindert dass die 1. Stufen Bodenkontakt herstellen können. Anschließend erst linke Flasche dann rechte Flasche einklippen. Beim Herausgehen genau in umgekehrter Reihenfolge nur dass es da noch leichter ist, weil die Flaschen zumindest mit dem Heck eh schon meistenes schwimmen.

1 Like

Hallo,

Ok, vor einigen Wochen bei doch etwas mehr Brandung auf Gozo gab es je nach Einstieg zwei Varianten. Die Brandung war so stark, dass man schon ohne Flaschen aufpassen müsste, nicht umgeschmissen zu werden (beim Ausstieg gab es glücklicherweise weniger Brandung).

  1. alle drei Flaschen (2x12l Stahl, 1x11l Alu) nacheinander ins Wasser gebracht. Sobald zwei Flaschen im Wasser waren, die aneinander geklippt in eine „ruhige“ Ecke in den Felsen gelegt. Dritte Flasche geholt und alles im Wasser angelegt. Raus: einer legt eine oder zwei seiner Flaschen ab, gibt diese seinen Buddy ab, bringt ein oder zwei Flaschen an Land, kommt zurück, holt erst seine Flaschen und dann die des Buddy ab.
  2. Einstieg an Leiter: einer im Wasser, der andere reicht die Flaschen an, die der andere unter Wasser ablegt, auch hier wieder zwei Flaschen aneinander geklippt. Wenn alle im Wasser sind, werden die Flaschen angelegt Raus: entweder Stage ablegen und mit zwei Flaschen am Hüftgurt raus, ablegen und dann die eigne sowie die Stage des Buddy abholen oder alles im Wasser ablegen sind sich die Flaschen auf der Leiter angeben lassen. Variante 1 des Ausstiegs seht hier am Ende des Videos.

Verhindert man mit dem Vorgehen zu 100%, dass die Automaten am Grund nicht aufschlagen, nein. Sobald man Flaschen ablegt und Brandung herrscht, bewegen sich die Flaschen.

Liebe Grüße Jens

1 Like