Halcyon Contour - Pros Cons und alles drumrum

wie isn das Gewichtssystem gelöst bei dem Wing? wieviel kriegt man da druffgepackt? wieviel Auftrieb hat das Teil im Gegensatz zu vergleichbaren Systemen?

Sag mal nakatomi: Du hast nicht zufällig irgendwo in DE nen paar Trainingsflaschen rumliegen?

Über 30 Kilo Specs kann ich jetzt nirgendwo finden nicht mal bei HP-130ern (ich bin unsicher, ob ich so eine Flasche an Land überhaupt bewegen könnte).

Also ich kann nicht nachvollziehen, wie sich sowas halten könnte, wenn einer mal mit 4 80cft Alus ankommt… :gruebel:
Sind Atemregler da so teuer?

Siehe xsscuba.com/tank_steel_specs.html

Die LP108 (eine extrem beliebte Flasche) wiegt leer z.B. 46lbs. Das ist ohne Gas, im Salzwasser und nicht verzinkt.
Ein Cave Fill liegt bei 260 Bar, rechne es mal aus, ich denke man kommst dann in Richtung 30Kg und das sind nicht die grössten Flaschen.

In die Flaschen passt auch ne Menge rein, die Gasemenge kann man nicht einfach durch Alus ersetzen, es sei denn man nimmt einige mehr davon, was wieder ganz andere Probleme mit sich bringt…

Oliver

Moin,

was ist das denn alles in „metrischen“ Litern?

Gruß, Kuddel.

Hi Dirk,

Die LP108 Flasche fasst 108 cuft, also 3058 Liter, beim einem Standarddruck von 2400 psi, was 165,5 Bar entspricht.
Das bedeutet, dass diese Flasche bei einem Cave Fill von 260 Bar ca. 4800 Liter Gas enthält. Pro Flasche wohlgemerkt.
Das Leergewicht der Flasche beträgt 21Kg, ohne Flaschengurt, das Gas alleine wiegt gut und gerne 6Kg. Also insgesamt 27Kg pro Flasche, wenn voll.

Mit einem Druck von 2400psi haben die Flaschen 4,9Kg Abtrieb pro Stück, mit dem Cave Fill kommen hier noch ca. 1,25Kg hinzu.
Also begurtet und mit Reglern dran locker knapp 7Kg Abtrieb pro Flasche.
Die LP108 sind relativ beliebt, so weit ich weiss ist das auch bei vielen GUE’lern die Standardflasche.

Sehr gängig und beliebt ist die LP95, die ich getaucht bin. Etwas kürzer, etwas leichter (19Kg) und etwas weniger Abtrieb (4,3Kg statt 4,9Kg). Trotzdem noch eine enorme Menge Gas (4225l pro Flasche).

Die gleichen Flaschengrössen gibt es auch noch statt von Worthington von Faber, dann sind sie ein wenig leichter, der Inhalt ist dann der Gleiche.

Claudia musste beispielsweise ihr Stealth komplett befüllen um mit ihren Faber LP95 noch über Wasser zu bleiben am Anfang des Tauchgangs und das Stealth hat theoretisch 16l, minus das was die Bungee Befestigung davon weg nimmt.

Nun kann man sich ausrechnen, dass man für ein solches Rückengas, plus 2-3 Stages, in jedem Fall auch die 50 lbs / 22Kg des Halcyon Contour benötigen wird.

Der Vorteil dabei ist dann natürlich, dass man mit zwei solcher Flaschen mehr Gas mit sich führt als in 4 Aluflaschen. Das verschafft einem schon enorme Reichweitenvorteile :smiley:

Oliver

2 Likes

Wir reden jetzt also mal von dieser Flasche?:

henrik.synth.no/scuba/tanks.html … ubles=true
(Komplett mit Umrechnung, extra für kuddel :wink:)

also: -14.7kg leer/-22.2kg voll für beide zusammen

8 Kilogramm reines Luftgewicht - ok, das ist enorm, mehr als 4 80cft beim selben Fülldruck

Für mich bin ich ziemlich sicher, das ich die vom Körperbau her gar nicht verwenden könnte.
Ich könnte sie auch nicht einzeln zum Wasser tragen, oder verhindern mir die Finger irgendwo zu zerquetschen.

Aber mal theoretisch gesehen:

Um den Auftrieb der 1/3 leeren Monsterflaschen und ein bisschen Sicherheitsposter halten zu können ist mindestens 6 Kilo Gewicht nötig.
Ich selber benötige im Trocki 6-8 Kilo Blei für realistische Unterzieher Ausstattung bis etwa 16Grad Wassertemperatur, aber tauglich bis 25 Grad bei langen Tauchgängen.
Nassanzug wäre für mich bei den üblichen Temperaturen und der Tauchgangsdauer ausgeschlossen, aber ich brauch da etwa die gleiche Bleimenge mit nem guten 7mm.

Würde also heissen, das ich für das Gas und Anzug 14 Kilo Abtrieb brauche.

Mit den Flaschen könnte ich auf das Blei komplett verzichten und hätte bei Tauchgangsende noch 16 Kilo Abtrieb zu kompensieren.
Am Anfang eben 22,3 bei 14 Kilo Auftrieb, also 8 Liter im Wing, gegen Ende fast leeres Wing.

Extrem, aber mit einem Razor oder Stealth ohne weiteres auf dem Papier möglich, selbst mit nem Diamond, SMS50 oder Nomad LT noch machbar.

Jetzt aber auf ein machbares Tauchprofil bezogen seh ich da nichts, was ich benötigen könnte.
Wie tief sind denn diese Höhlen? Ich dachte der interessante Teil liegt da eher flach.

Das müssen doch mindestens 4 Stunden Tauchgang sein, die man da rausholt.
Nichts gegen anspruchsvoll, aber mit zunehmendem Alter macht meine Selbstbeherrschung das nicht mit.
Macht mich nachdenklich… Wie ist da der Altersdurchschnitt und tauchen die alle nass?..
Ich glaube so ‚fresh‘ kann das ‚water‘ da nicht mehr sein. :laughing:

Um was gehts hier nochmal?

Darum, warum das H-Wing so riesig sein muss.

Aber Du hast Recht, ich bin etwas Off-Topic.
Ich finde aber weder, das man daraus ein neues Thema machen könnte, noch, das es nicht zum Thema passt.

Das kann man ja relativ einfach ausrechnen, die Durchschnittstiefe meiner Tauchgänge betrug zwischen 16 und 28 Metern, je nach Höhle. Mehr als ne Stunde rein und ne Stunde raus ist somit üblicherweise nicht drin und die Drittel habe ich dabei teilweise schon erreicht.
Beim AMV kannst Du die Werte des hiesigen Tümpeltauchens nehmen und 50% bis 100% drauf schlagen, je nachdem. Es kommt einfach darauf an wo Du tauchst, mal ist mal mehr ist weniger Strecke erforderlich, bzw. oftmals auch erhebliche Strömung von vorne.
Für das menschliche Bedürfnis gibt es natürlich P-Valves, nass wäre mir z.B. auch zu kalt, die Wassertemperatur beträgt „nur“ ca. 20-22 Grad.

Oliver

Moin Jungs,

okay, okay, prima, danke.

Sind dann bummelige 18 Liter (pro Flasche) was ja dann als Doppel-18 hier der Standard wäre.

Razorista schrieb:

Nichts gegen anspruchsvoll, aber mit zunehmendem Alter macht meine Selbstbeherrschung das nicht mit.
Macht mich nachdenklich… Wie ist da der Altersdurchschnitt und tauchen die alle nass?..

3-4 Stunden in der Höhle sind doch ein Traum! 5,5 h unter Wasser war mein längster, knappe 4 Km geschwommen (und ich bin Baujahr *69). Und zum Gasvorrat: Der Georg (iss etwas älter als ich) ausm Süden iss meistens mit einem Doppel-20 plus 2x 20 Liter-Stages (ges. 80 Liter!!) im Nassanzug in Frankreich (14°C) unterwegs. Watt meinste watt der für Dives macht, Teufelskerl!

Also Jungs, taucht schön anständig!

Gruß, Kuddel/ Dirk.

Genau das meine ich ja, kuddel!

Ich seh nicht genau den Unterschied zwischen den verschiedenen Arten sich mit Flaschen zu behängen.
Der Hauptfaktor ist immer der eigene Körperbau, Motivation und schlichte Kraft.

Mal ehrlich gesagt:
Unter diesen Voraussetztungen wäre tauchen für mich dort unmöglich.
Das das Flaschengewicht (ohne Stages) das anderthalbfache meines Körpergewichtes erreicht, wäre für mich ein klares no-go.

Pee-Valve wäre nicht der Punkt, aber würde mit meinen wichtigerm Problem bei schmalem Körperbau kollidieren - Dehydrierung - mir hilft eine Caprisonne nicht, ich nehm schon mal gerne nen halben Liter Seewasser bei 2 Stunden - ich bevorzuge Trinkwasser.

Dazu noch so eine Ausrüstung und ich wäre nicht mehr zur Selbstrettung in der Lage, bzw. könnte nicht mal mich bei Strömung an nem Seil festhalten.
Die Logistik wäre so aufwändig, das es wohl besser wäre jeden Tauchgang direkt als Multitauchgang zu planen, mit vielen kleinen abgelegten und aufgenommenen Stages, bis zu der Restriction, wegen der man dort ist und mehrfacher Rückkehr zur Oberfläche.
Das würde meiner Ansicht nach für fast jeden ausser die extremsten Sportler gelten.

Für mich gäbe es dauerhaft gar keine Option ausser zwei 80Cft oder Euro-12er zu besorgen - völlig unabhängig vom Wing und ich verstehe nicht, warum es nicht jeder so machen würde.

So oder so sehe ich keine Notwendigkeit für ein Wing jenseits der 15 Liter Grösse.
Genauso ist das weit runter gezogene Wing nur mit solchen Flaschen sinnvoll und nur dann, wenn man sie weit hinten am Körper tragen will.
Trägt man die Flaschen weiter vorne ist das Wing zu lang.

Ingesamt erlaubt und begünstigt das System einen klar definierten Tauchstil - DIR-Style - mit verschränkten Händen und absolut horizontaler Lage.
Für ‚echtes‘ Sidemount-tauchen ist es nur begrenzt geeignet, allerdings stabil genug (angeblich/anscheinend) fürs durchquetschen in der Höhle.

Ein Toddy ist da flexibler und kann das selbe leisten, ein Harness ist was komplett anderes und erlaubt ganz anderen Umgang mit dem Wasser.
Aber na ja, jeder Jeck ist anders! :wink2:

:face_with_hand_over_mouth:

Das ist ja eine lustige Argumentation :smiley:
Die Flaschen sind Dir zu schwer, Du möchtest nicht so lange anhalten oder dehydrieren, die „Logistik der grossen Gasmenge“ erscheint Dir zu schwierig also möchtest Du lieber mehrfach viele kleine Stages ablegen, die Wasserlage und Flaschenposition gefällt Dir nicht, Ein „Jacket-System“ ist Dir zu sperrig, Du hast Sorge mit schweren Flaschen zu verunfallen usw… Das Ergebnis ist also Deiner Ansicht nach, dass das System für echtes Sidemount Tauchen nicht wirklich geeignet sein soll (s.o.). Hm :smiley:

Also nur um es noch einmal zu erwähnen, Sidemount kommt aus dem Höhlentauchen. Und dafür ist das Halcyon Countour (insbesondere mit Stahlflaschen) sehr gut geeignet, glaube es mir, ich habe es nämlich ausprobiert.
Für Alu Flaschen in Mexiko und flache Tauchgänge würde ich das Countour auch nicht unbedingt als ideales Gerät empfehlen und dafür ist es wohl auch nicht primär gedacht. Dafür gibt es nämlich wunderbare Systeme wie das Razor und seine unzähligen Klone, die dann viel besser funktionieren.

Oliver

2 Likes

Ganz so ist es nicht nakatomi!

Ich habe nur Wege dargestellt, wie man es anders angehen könnte und begründet, warum man das meiner Ansicht nach sollte.

Ist ja nur eine Meinung, aber meiner Meinung nach, gibt es weit bessere Systeme.

3 Punkte, die es für mich klar disqualifizieren:

  • bulky und nicht minimalistisch
  • kaum modifizierbar
  • kein dumpen aus dem Wing in jeder Lage möglich.

Diese drei Punkte sollten für jedes Sidemount System kein Problem sein, nicht nur die, aber die sind ein Minimum.

Dieses System erlaubt eben keine grosse Beweglichkeit und die Kontrolle in nicht horizontaler Lage ist begrenzt.
Ja, man kann damit sicher höhlentauchen, aber sonderlich beweglich ist man dabei nicht - etwa so wie Backmount, bzw kaum besser.
Auch sonst setzt das System einige Sidemount Vorteile nicht um und ist in seinem eigenen Bereich einem SMS100 eher sichtbar unterlegen.

Ich behaupte weiterhin: ein Razor, oder anderer Harness eignet sich für jeden und jeden Tauchgang - ein solches System hier nicht.
Aber ich sagte ja auch schon mehrmals: ‚nicht mein System‘ und nur weil es für meine Art zu tauchen eindeutig ungeeignet ist heist das ja nicht, das es sich nicht für andere eignet.

Lustig, das sind genau die Argumente, die gegen ein Razor sprechen. Warum?

  1. Weil es extrem dick wird wenn man es voll befüllt, das ist dann „bulky“. Das Countour ist leer deutlich flacher als ein leeres Razor.

  2. Weil das Razor in waagerechter Lage nicht zu dumpen ist, man muss sich auf die Seite legen (was in Restrictions u.U. etwas schwierig werden kann).

Dann fallen mir noch die drei hier ein:
3. Das Halcyon hat innenliegende Ventile, davon bin ich seit ich solche tauche extrem überzeugt und habe schon mehrere Leute getroffen, die sich in der Höhle das Inflatorknie oder Auslassventil abgerissen haben.

  1. Weil die Bungeefestigung nicht für schwere Flaschen taugt.

  2. Der Auftrieb reicht nicht für schweres Gerät

Aus exakt diesen Gründen werden Wings wie das Contour gebaut und genau deshalb sind sie diese Wings eben anders als ein Razor.

Dadurch dass es immer wieder behauptet wird, wird es nicht wahrer.

Oliver

1 Like

Also nakatomi, tut mir leid, aber da ist jeder einzelne Punkt Bullshit!
Kann an der Ausdrucksweise liegen, oder daran, das Du nur den Razor nicht gut genug kennst, aber falsch ist es trotzdem komplett! Sorry! :woozy_face:

Häh??
Leer ist ja schon mal der Razor eindeutig flacher, schon das Butt-Pad steht mehr ab. Das BAT-Wing ist weniger als einen halben Zentimeter dick in leerem Zustand.

Voll spielt in Restrictions zwar keine Rolle, aber auch dann kann man den Razor flexibel drücken und verformen, das Contour ist für vergleichbares viel zu massiv und das Wing grösstenteils verdeckt.
Der ‚Bulk‘ ist beim Razor eine rein optische Sache, das ist formbar und schränkt wenig ein.

Wie kommst Du darauf?
Erstens ist leicht zur Seite legen ja gerade etwas, das in einer Restriction am längsten noch geht.

Zweitens ist der Razor durchaus in vollkommen unbewegter horizontaler Lage dumpbar, jedoch nicht bis zum letzten Schluck Luft (der in Restrictions nicht einschränken würde).
Für das H-Wing muss man zum vollständigen dumpen übrigens mit Sicherheit den Oberkörper leicht heben - das geht in Restriction auf keinen Fall, wenn der Weg dabei abwärts führt.

Innenliegende Ventile schränken die dump-Möglichkeiten ein.
Davon abgesehen sind mein Schnellablass und Faltenschlauch sehr gut geschützt und Kratzer-frei.
Nur weil manche Profis sich an einzelnen Ideen festbeissen, werden diese Ideen nicht universell gut.
Einen Schnellablass zu verdecken kann ganz logisch keine Vorteile bieten, wenn es um die Schnelligkeit des Luftablassens und die Erreichbarkeit geht.

Das stimmt nicht und bis >5Kilo Abtrieb hab ich getestet.
Ausserdem ist auch jedes andere Bungeesystem an jedem Harness einsetzbar.
Single Continuous Bungee ist aber ‚das besste‘ System, besonders bei schweren Stahlflaschen.

Also jetzt wirds ganz unlogisch! (und schlicht unwahr :motz: )
Auftrieb H-Wing: 25 Kilo
Razor BAT-Wing: 22,5 Kilo (und die viel freier entfaltbar und dadurch kompletter nutzbar)

Ich hab nichts dagegen, wenn Du Fan des Produktes bist nakatomi.

Exakt!
Und nur weil Du unterstellst, das der Razor da nicht die selbe Leistung bringen kann, wird das auch nicht wahr.
Zahlen vergleichen hat nichts mit Gefühlen zu tun.

@Daniel ich finde du solltest so langsam Geld für deine Werbung und Schönrederei verlangen.

Sorry aber egal um welches Produkt es geht, außer dem heiligen Razor natürlich, immer die gleiche Leier .

Q Daniel

Alles was ich immer lese. Ist Razor hier, Razor da und das einzig wahre und beste System ist das Razor. Ich hatte einen Buddy in der Höhle vor mir gehabt der das Razor hatte. Ich gebe zu, das erste Mal, dass ich es gesehen habe. Sein Wing war ziemlich voll und ich dachte nur „wie beknackt sieht das denn aus. Jetzt versteh ich, was die mit „Camel Hump“ meinen“.
Bist Du eigentlich mal andere Systeme getaucht? Woher weisst Du denn eigentlich so genau, dass das Razor das beste System ist? Bist Du schon in einer Höhle gewesen? Ich dachte das Sidemount tauchen ist aus dem Höhlentauchen entstanden. Daher gehe ich von aus, dass Du auch in Höhlen tauchst oder nicht?
Seit ich in diesem Forum bin und lese was geschrieben wird, fällst Du immer wieder durch Deine Verehrung für das Razor auf. Es macht einfach keinen Sinn irgendwas zu schreiben, da alles, Deiner Meinung nach, nie an das Razor rankommen wird. Ich würde nie über etwas schreiben ,wenn ich nicht zig andere Rigs ausprobiert hätte in verschiedenen Situationen und mit verschiedenen Flaschen und Anzügen. Alles wird immer total zerredet von Dir. Es ist einfach nicht mehr schön in dem Forum etwas zu lesen. Zumindest ist das meine Meinung.

2 Likes

Die Razors, die ich gesehen habe stehen unten immer ein wenig ab. Ich sehe damit kein Problem, denke aber dass die Behauptung es sein mehr streamlined als das Contour nicht korrekt ist.
Weil, wie der Name sagt, das Contour sich an den Körper anschmiegt. Es wird wie eine mittellange Regenjacke angezogen. Die Blase ist im Schulterbereich extrem dünn und hat den Hauptteil des Auftriebs an den Seiten und am Hintern. Durch die Art wie sie geschnitten ist, steht nach oben nichts ab, auch nicht erheblich wenn sie befüllt wird. Die Fotos hast Du doch gesehen? Die Blase ist sehr dünn, schmiegt sich an und trägt überhaupt nicht dick auf.
Das Razor hingegen wird einfach extrem rund wenn man es komplett befüllt, was ja auch logisch ist, denn der Auftrieb findet auf einem viel kleineren Teil der Fläche statt, die eine grosse Ringblase wie das Contour bietet.

Wenn es so eng ist, dass man mit dem Bauch am Boden ist und dem Wing an der Decke, dann ist das überhaupt nicht egal wie dick es ist. Also spielt das sehr wohl eine Rolle.

Das sehe ich ganz anders, ich bin mit jemandem getaucht der ein Razor benutzt und habe das Theater live mit erlebt wie er sich verbiegen musste.
Was die Restrictions angeht, Wie willst Du Dich denn auf die Seite drehen wenn kein Platz mehr ist?

Man muss den Oberkörper nicht anheben, es genügt waagerecht zu sein und ggf. die Schulter 4-5cm zu heben um komplett zu entleeren.
Und übrigens, warum sollte man überhaupt Luft raus lassen wenn man nach unten taucht?
Ich muss Luft in das Wing rein lassen, nicht raus wenn ich kopfüber (senkrecht) nach unten tauche.

Beim Halcyon liegt das Ventil direkt unter dem Schultergurt, dieser hilft es anzupressen. Durch Art und Bauweise (das Wing im Schulterbereich ist extrem flach) entleert es genauso gut und genauso schnell wie ein aussen liegendes Ventil.
Ich habe beide getestet, ausgiebig, das ist also definitiv Fakt. Mein Nomad hat ein aussen liegendes Ventil mit pull dump, das Halcyon ein innen liegendes mit pull dump. Beides entleert exakt gleich gut. Vorteil des Halcyon, es kommt weit weniger Wasser in das Wing rein als beim Nomad, wobei das nur ein kosmetisches Problem ist.

Warum wendet keiner in Florida das durchgehende Bungee an wenn es das beste System für besonders schwere Stahlflaschen ist? Sind die etwa alle doof?
Die Vor- und Nachteile haben wir doch schon so oft diskutiert.

Lt. Handbuch sind es 20Kg und der Auftrieb auf so kleiner Fläche? Da sind wir wieder beim Ballon -Effekt.

Ich bin kein Fan davon und habe ja auch in den ersten Postings Kritik geäussert, aber ich muss einfach neidlos anerkennen, dass sie mit Edd’s Hilfe ein wirklich hervorragendes Produkt auf den Markt gebracht haben.

Oliver

:motz: :motz: :motz:

Also langsam werde ich akut genervt.
Nicht von diesem Thread, aber vom sich verändernden Verhalten hier im Forum an sich.
Statt Fakten und Meinungen zu diskutieren persönliche Angriffe zu starten, ist mir zu sehr ‚taucher.net‘. :nono:

@SaschaT
Fakten sind keine Schönrederei!

@BÉLIER
Ich spreche meist ausdrücklich von ‚Harness-Systemen‘, nicht vom Razor.
Du solltest vielleicht mal mein Thread im Vorstellungsforum lesen, das beantwortet Deine ‚Fragen‘.

Du würdest Dir also keine Meinung anmassen?
Wo kommt dann bitte die Überzeugung her, das ich falsch liege?

Ich bewundere zwar Diene Fähigkeiten beim tauchen (im Video) aber für Dein Stealth solltest Du Dir dringend mal fachlich passendere Beratung besorgen!
Dann wirst Du schnell feststellen, was für tolle Sachen man damit machen kann und wie viel einfacher das ist.


Ich kann es nicht ändern, wenn Euch meine Meinung nicht gefällt.
Ich kann sie wenigsten begründen und such mir nicht immer das schönste aus.

Was ich schreibe sind klare Beobachtungen und ich bemühe mich Fakten richtigzustellen.
Ich nehm mir sehr viel Zeit dafür deutlich darzusellen, woher meine Schlüsse kommen.
Das kann man diskutieren und eigener Meinung sein, aber anderen das Maul verbieten wollen, wenn es einem nicht passt, ist einfach nur ‚hohl‘. :rtfm:

Ich hasse dieses pseudo-liberale Gerede! :eviltongue:

Ich habe hier nicht das ‚recht haben‘ gepachtet.
Wenn ich unrecht habe, bitte, zerreisst meine Argumente in der Luft.
Aber diese persönlichen Angriffe bewegen mich langsam wirklich darüber nachzudenken mich hier ganz zu verziehen.


Eine Sache noch am Rande:
Ich bin niemand, der Produkte mit Gefühlen belegt.
Wenn irgendwann mal was Besseres zu bekommen ist, dann wechsle ich sofort und ohne Skrupel.
Ich muss allerdings ehrlich zugeben, das ich nicht mehr daran glaube, das das so bald passieren wird.

Sehr viel angenehmer das mit Dir zu diskutieren nakatomi, guter Stil.
Völlig andere Meinung, als ich, aber ganz leicht zu akzeptieren, wenn man bereit ist zu begründen.

facebook.com/photo.php?fbid … 1280%2C820

WO???
Mach nicht an einem schlecht eingestellten Rig eine Meinung fest.
Schau Dir einfach Steve Bogarts Videos an, steht da irgnedwo was ab? Das ist das erreichbare!

:face_with_hand_over_mouth:
Sorry, aber das war jetzt wohl kaum als Argument gemeint, oder? :laughing:

Nein, denn dann ist das Wing leer und wird wenig benötigt!
Aber ok, ist eine Frage des persönlichen Styles.

Kann ich nicht nachvollziehen und ich tauche das System auasschliesslich.
Aber als Anfänger hätte ich das weder gekonnt, noch gewusst - vielleicht war der Razor für ihn noch zu neu?

Zum dumpen ist nur eine ‚teilweise‘ Körperdrehung notwendig. Es ist dafür nicht nötig wirklich den Körper zu drehen, sondern man dreht nur etwas aus der Hüfte und Schulter. Das ginge eingeschränkt immer.

Nein!
Sidemount erlaubt tauchen in ungewöhnlichen Lagen.
Dumpen muss man immer können! (zumindest eingeschränkt und auf ‚Notfall‘ und ‚Mist gebaut‘ bezogen)

Ok, glaub ich, klingt plausibel. :gruebel:
Klarer Punkt fürs Contour, allerdings macht ein gebungeetes ‚Edd-modded‘ Hollis SMS100 das genauso gut bis besser. Ein Razor ist da kein Vergleich, der macht es komplett anderes und funktioniert so viel zuverlässiger.

Keine Ahnung, musst Du Lamar, Rob und Edd (etc) fragen. Du kennst Die doch.
Wenn ich in der Nähe solcher ‚Halbgötter‘ tauchen würde würde mich aber nicht wundern, wenn niemand es anders macht als die.

Ne! (bzw. nicht die Vorbilder) Nur zu erfahren und zu gut um bei Steve Bogaerts ‚in die Schule‘ gehen zu wollen.
Und alle bauen oder verteiben Ausrüstung und haben da eigene Interessen und müssen auch sich selber treu bleiben.

Ja und meiner Ansicht nach ist das Ergebnis klar gewesen: Single Bungee ist das einfachste, vielseitigste und oft besste. Für Spezialfälle kann sich aber auch anderes lohnen.

Bin ich anderer Meinung und ich bin fast sicher Edd wird beim Hollis bleiben.
Tolle Fertigungsqualität will ich nicht bestreiten, tolles Konzept schon.

Es ist sicher eines der ‚besseren‘ Systeme und hat seinen Anwendungsbereich.
Was es nicht ist:

  • Es ist nicht anfängertauglich
  • Es erlaubt nicht so freie Bewegung wie andere Systeme
  • es ist weit teuerer, als gleichwertige Systeme (aber das ist ja beim Blauen H beabsichtigt)
    Was es ‚hat‘ ist (zum Beispiel):
  • sehr grosszügiger Auftrieb
  • gut verarbeitet

Können wir uns darauf, im Groben, einigen?