Helm

Da scheiden sich bestimmt die Geister. Ich bin gespannt: Nutzt Ihr im Freiwasser einen Helm als Lampenhalter? In Mexikos Grotten fand ich das extrem praktisch. Hier hab ich das nur 1x nachts gemacht. Like an alien in New York…

Ich bin hier eigentlich nur mit FinLight 750 und Goodmanhandel unterwegs … :smiley:
Und einer kleinen Hartenberger Nano Compact, als Backup ne Pegaso (Lidel-Lampe)

Ich hab mir mehr der Vollständigkeit halber und zum Spass den Helm gebaut (mittlerweile 3. Generation).

Ist mir immer etwas peinlich (bin ja kein Cave-Diver), aber wenn es Sinn macht, nutze ich ihn auch manchmal.
Ich find ihn ganz praktisch bei Nachttauchgängen, oder zum Hände beleuchten.

Im Baggerloch habe ich aber schon öfter festgestellt, das die Lampen die Sicht auch verschlechtern können, wenn zu viel Schwebeteilchen im Wasser sind.

Der Helm trägt bei mir spezielle Lampen, die Backup Lampen und Hauptlampe sind nochmal separat, ohne Helmhalterung.
Es ist also bei mir nicht immer ganz sinnvoll den Helm mitzunehmen - ursprünglich dachte ich an ihn in erster Linie als Kamerahalterung, aber die Kamera ist vorher abgesoffen.
Trotzdem bastel ich weiter daran, wer weis, ob sich das nicht irgendwann mal lohnt.

ja, die Sache mit der Sichtverschlechterung hatte ich auch bei einer kleinen Lidl-Lampe, die ein sehr diffuses Licht abgibt. Wenn die Lampe einen eher gebündelten Lichtstrahl hat (bei mir eine kleine Tilly), fluppt das prima. Die Sache mit der Kamerahalterung ist auch noch nicht vom Tisch. Vielleicht gibts zur GoProHero 2 bald einen Nachfolger. Dann schlag ich vielleicht zu. Oder vielleicht schon im Weihnachtsvorverkauf. :grin:

Meistens…
Ich hab jetzt zwei Seac R1 und eine Aquatek Aquamarine dran.
Die Seac geben einen sehr schönen gleichmässigen und eng gebündelten Strahl. Ähnlich Tilly W40, nur schächer. Schon fast zu hell, aus ‚Buddy-Blendungs-Sicht‘. ca- 450 Lumen
Die Aquamarine hat einen sehr kleinen, sehr hellen Punkt mit sehr schwacher weiter Korona. ca. 330 Lumen

Ich finds fast perfekt.
Aber bei den Schwebeteilchen aus den letzten Wochen mach ich nur eine Lampe an und vor mir ist alles nur noch überstrahltes graues Leuchten.

Heute ist mir allerdings der Kinnriemen gerissen - das ist ärgerlich. :motz:

Ich habe meine Go Pro Clone Kamera am Helm befestigt. Was soll ich sagen. Ist schon sehr Praktisch wenn man die Hände
frei hat. Als Lampen benutze ich zwei LED 400 Lumen Lampen, ähnlich wie die UK Sl4. Zum Filmen sind die aber nicht geeignet.
Razorista meckert immer wenn ich ihn anschaue :wink:
Der Helm ähnelt jetzt mehr nem Schweizer Käse, da er durch die vielen Versuche, die Lampen richtig auszurichten, doch schon so einige Löcher dazu bekommen hat. :flushed:

Tom

Was für Helme nehmt Ihr eigentlich?

Normalerweise würde ich auch sagen das Helme im Baggerloch doch etwas „Overdressed“ sind aber für die Kamera oder zum Nachttauchen macht das schon Sinn.

Es geht eigentlich jede Art Helm - solange er geringen Aufrtrieb hat.

Lightmonkey, Petzl und andere haben Spezielle im Program.

Gut eigenen sich auch Kajak Helme. Bau und Kletter Helme hab ich auch schon gesehen, allerdings stark zersägt.

Ich selber bevorzuge BMX Helme aus dem Supermarkt - ab ca. 10 Euro statt 50.
Besser in Kindergrösse, denn das Styropor muss raus.
Dann mit einem spitzen Messer passende Löcher bohren und Bungees und Kabelbinder durchziehen und damit die Lampen festmachen.

Lampen besser nicht so stark und eng fokussiert. Macht Videolichter schwierig.

Ich ‚meckere‘ gar nicht darüber, das sie so hell sind, sondern darüber, das Du sie so stark nach vorne ausgerichtet hast, das man gar nicht mehr Deinen Kopf sehen kann, wenn man Dich ansieht.
Wenn ich Dich unter Wasser ansehe, bin ich erstmal nen paar Minuten ‚nachtblind‘ - unpraktisch.

Noch mal nen paar Erfahrungen:
Bin kein Höhlentaucher - der Helm ist bei mir aber auch dafür geplant, derzeit benutze ich ihn oft bei schlechter Sicht.
Ich beschreibe Optimierungen des Helms beim Freiwassertauchen.

Ich habe bei den Experimenten festgestellt, das man die Lampen problemlos sehr stark ‚nach unten‘ ausrichten kann.
Dadurch leuchten die Lampen in eine etwas weniger erhobene Augenposition (entspannter), blenden weniger und erfüllen besser ihre eigentliche Aufgabe (die Hände und den Nahbereich ausleuchten).

Ich verwende derzeit drei Helm-Lampen. Eine davon ist etwas ‚aufrechter‘ (30 Grad nach unten) ausgerichtet und leuchtet knapp oberhalb der beiden anderen (40 Grad nach unten).
Ganz nach Bedarf habe ich meistens nur eine der Lampen an. Die hoch ausgerichtete verwende ich nur ganz selten - die anderen leuchten besser ins Sichtfeld und stören eben die Umgebung (etwas) weniger.

Die meisten verwenden gerne gleichmässige Verteilung der Lampen.
Fürs Freiwasser habe ich jetzt stattdessen links einen starken Punktrahler und rechts zwei mit eher ausleuchtendem gleichmässigem Stahl übereinander. Die obere ist nur für besondere Situationen und Solotauchen gedacht.
Den Punktstahler verwende ich, um in Spalten und ähnliches zu leuchten, ohne die Hauptlampe zu benutzten und für zusätzliche ‚Durchdringung‘ bei Schwebeteilchen.
Die rechte Seite des Helms soll beim Nachttauchgang ausgleichen, das ich links die Hauptlampe in der Hand trage.

Sicher nicht der einzige Weg, aber wohl überlegt und es funktioniert optimal.

Wäre ja auch mal ne Idee für die DIY Kategorie mit paar Helmbildern inkl. Zuladung

Das ist ein Wort! Würde da gerne auch ein paar Ideen abschauen, zumal ich gerade einen alten Helm gefunden habe. :grin:

Cheers Chris :nerd_face:

ich hab den billigsten und kleinsten Wassersporthelm von Protec im www bestellt, den ich finden konnte. Schaumstoff so weit entfernt, dass das Ding sitzt (ist für mich nur ein Lampenhalter und kein Kopfschutz, da ich nicht in einer Höhle rumklettere). Ganz zufrieden bin ich noch nicht, aber 50 EUR für einen Helm, in den ich dann Löcher bohre… ach nö…

Hallo zusammen

Da ich hier und da in Höhlen unterwegs bin habe ich natürlich einen Helm!
Die Backuplampen habe ich mit Bungees montiert damit ich diese auch jederzeit vom Helm trennen kann.

Im Freiwasser trage ich ihn nur zu übungszweken.
Wenn ich im See unterwegs bin habe ich die Backuplampen in der Beintasche.

Ich verwende einen Kajack Helm. An diesem habe ich nun schon einige Zeit gebastelt.
Vorallem weil er mit einem Styrobor ausgekleidet war und demzufolge auch viel auftrieb hatte.
Nun konnte ich das Ganze Innenleben durch ein Abstandsgewirke ersetzen. Dieses gibt es in verschiedenen stärken und vorallem es hat bei weitem nicht so viel Auftrieb wie das Styrobor.

Also ich vermisse den Helm mittlerweile immer öfter bei ‚normalen Tauchgängen‘.
Bei Nachttauchgängen ist er für mich schon fast unverzichtbar geworden.
Nur bei extrem schlechter Sicht nützen die Lampen wenig.

Es ist einfach sehr bequem nur kurz eine der Backup Lampen einzuschalten, statt die Hauptlampe in die Hand zu nehmen.
Bei Nachttauchgänge ist es einfach klasse, das die Computer immer automatisch beim draufschauen beleuchtet werden.

As time goes by…

Mein Projekt „Mein UW-Helm“ wird heute gestartet. Erster Schrit: Wahl der richtigen Kopfbedeckung. Wenig Aufrtieb und nicht das teuerste Ding. Wird, wahrscheinlich wie immer, erst ein Opfer meiner Bastelwut werden. Erst dann kommt meist die endgültige Version. Also: Ab in den Baumarkt.

Vlg
Roby. :taucher4:

Go for it! Ich suche meine Kletterhelm immer noch verzweifelt. Muss mal den Keller bei meine Eltern auf den Kopf stellen. :grin:
Dann schauen wir mal wie es wird und aussieht.

Cheers Chris :nerd_face:

Mach mal! :lupe:

Und dann kommt noch die GoPro-Halterung dran… und dann ab in den Überhang und in den Klinker. Gute Ausleuchtung, gute Bilder und ne geile UW-Stimmung. :grin:

Vlg
Roby. :taucher4:

Hätte ich nix dagegen … nur da muss das Razor noch etwas mehr eingetaucht sein und die Anpassung noch etwas mehr gemacht werden … auch die Bleigeschichte muss passen.
Wird noch ein paar TG brauchen bis der Helm dann wirklich gut zum Einsatz kommt.

Cheers Chris :nerd_face:

Helmbeleuchtung schenkt Dir wieder, sofern entsprechende Lampe, wieder etwas Abtrieb.

Vlg
Roby. :taucher4:

Tip:
Bei allen Helm-Planungen immer genau Systeme überlegen wie das ordentlich mit Neck Bungee und Schläuchen harmoniert.
Gibt nicht viel Ärgerlicheres, als sich ne ausgeschaltete Lampe am Einstieg beim Nachttauchgang vom Helm zu fegen, nur weil man die doppelte Sicherung nicht richtig gemacht hat.

Helmlampen und Go Pro harmonieren meiner Ansicht nach nur bedingt.
Ein gutes Video-Licht am Helm nimmt einem die Sicht und eine gut fokussierte Lampe sorgt für weisse unerkennbare Strahlen vor schwarzem unerkennbarem Hintergrund.