Meine Sidemount Ausbildung bei Rob Neto

Hallo zusammen,

Da er nun plant im Mai auch einen Kurs in Deutschland anzubieten, wollte ich euch meine Erfahrungen mit dem Sidemount Kurs bei Rob Neto nicht vorenthalten.
Aber vorerst muss ich ein klein wenig ausholen
 :smiley:

Zum ersten Mal erlebte ich das Thema Sidemount im Sommer 2011 als mein treuer Stamm-Buddy vom Höhlentauchen auf Sardinien zurĂŒck kehrte.
Stolz wie Oskar kam er, frisch ausgestattet als „Toddy-Style“-Pionier, freudestrahlend bei uns zum allwöchentlichen Tauchen in der Ostsee an.
Nun weiß ich noch genau wie ich ihn höchst kritisch beĂ€ugt habe, als er mit schmerzverzerrter Miene im hĂŒfttiefen Wasser stand und krampfhaft versuchte seine Bungees mit den dicken Handschuhen um die FlaschenhĂ€lse zu fummeln.
Sagen wir mal so, das lief alles noch nicht so ganz flĂŒssig :smiley:
Eine große Werbung fĂŒr das Sidemount Tauchen war es jedenfalls anfangs nicht, insgeheim lachte ich mir in’s FĂ€ustchen denn ich hatte ja mein herrlich ausgereiftes und wunderbar funktionierendes Backmount Doppelsystem, perfekt nach D.I.R. - was will man denn mehr? :smiley:

Und so verging die Zeit und wir tauchten weiter jede Woche gemeinsam, aber ein ernsthaftes Thema wurde Sidemount fĂŒr mich erst viel spĂ€ter, um genau zu sein im Juni letzten Jahres.
Dann nĂ€mlich absolvierte ich mit einem anderen Buddy bei Rob Neto in Marianna das Cave Training, „natĂŒrlich“ noch ganz ordentlich und klassisch mit Doppelflaschen auf dem RĂŒcken.
DafĂŒr war allerdings Rob wĂ€hrend der Kurse oft in Sidemount Konfiguration unterwegs - und das war ein Anblick fĂŒr die Götter! Sehr elegant sah das aus, mein erster Gedanke war, das musst Du doch „irgendwann“ mal probieren!

Und so kam es, dass ich schon einen Monat spĂ€ter ein Nomad XT zuhause liegen hatte und mich fleissig selber mit der Materie auseinander setzte. Viele Eigenversuche folgten, diverse Bungee-Systeme wurden getestet, die SchlĂ€uche jede Woche anders gefĂŒhrt, die Flaschen hoch- und runter geriggt, AusrĂŒstung hin- und her getauscht.
Das alles geschah mit sehr durchwachsenem Ergebnis und mir war bald klar, das muss auch irgendwie besser gehen.
Und so buchte ich kurzentschlossen im Dezember den Sidemount Kurs bei Rob Neto, wieder in Florida.

Hier hatte ich ganz konkrete Ziele:

  • Mein Trimm sollte stabilisiert werden (zuvor war ich teilweise leicht fuss- und teilweise kopflastig, mal so mal so)
  • Den Inflator des Nomad XT (klassisch von oben) wollte ich gerne mit dem Auslass tauschen, traute mich aber nicht selber am GerĂ€t zu basteln
  • Das Nomad, respektive das Transpac Harness, sollte endlich 100% richtig eingestellt werden

Der Kurs begann bei uns im Hotel in Marianna, die Lobby bietet dort einen gemĂŒtlichen Sofabereich und wir begannen mit der Theorie. Vieles davon war mir bislang nicht bekannt, bzw. hatte ich in der dargestellten Form nie fĂŒr wichtig erachtet, man lernt eben nie aus.
Sehr interessant waren die HintergrĂŒnde, warum sind die SchlĂ€uche dort wo sie sind, wie laufen die Drills und Verfahren optimal ab, wie funktioniert das Gasmanagement? Wo befestigt man den Akkutank der Lampe, wie fĂŒhrt man das Kabel? Was ist sonst zu beachten, wie funktioniert das Zusammenspiel mit Backmount Buddies? Fragen ĂŒber Fragen wurden gestellt und beantwortet.

Als nĂ€chstes prĂ€sentierte Rob eine ganze Reihe von Sidemount „rigs“ live, angefangen vom Nomad 1, Armadillo, SMS100, SMS50, Nomad LT und Razor.
Im Detail erlÀuterte er die Unterschiede, Vor- und Nachteile sowie die optimalen Einsatzbereiche der einzelnen Systeme. Das war ebenfalls sehr interessant und im Ergebnis war klar, irgendwann möchte ich auch gerne sechs verschiedene Sidemount Rigs besitzen :smiley:
Nun kam der fĂŒr mich der erste wichtige Teil, die Anpassung/Justierung meines Nomad XT und die Verlegung des Inflators. Insbesondere die letztere TĂ€tigkeit erfordert ein wenig handwerkliches Geschick und einen Lötkolben, da traute ich mich alleine definitiv nicht ran.
Ohne die Geheimnisse von Rob nun verraten zu wollen, aber er fĂŒhrt am Auslass noch zwei spezielle Modifikationen durch, die mehr Sicherheit bieten. Vielleicht mag er selber verraten welche das sind :smiley: Ich war jedenfalls sehr positiv ĂŒberrascht darĂŒber und verwundert, dass ich beides noch nie gesehen hatte.
Ebenfalls sehr ĂŒberrascht hat mich, wie viele Dinge Rob an meinem Nomad verstellt hat von denen ich gar nicht wusste, dass man sie ĂŒberhaupt verstellen kann oder gar sollte.
Was die Bungees angeht, hier hat Rob ein eigenes System entwickelt was z.B. auch mit dem Nomad sehr gut harmoniert. Seine Bungees sind relativ dĂŒnn und dehnbar und er hat einen sehr interessanten Trick, der hilft diese auch mit Trockenhandschuhen sehr einfach anzuziehen.

Doch nun zum praktischen Teil der Ausbildung, der natĂŒrlich noch sehr viel interessanter war. Dieser fand in Vortex Springs statt, einem sehr schönen Quellbecken, das ĂŒber ein Höhlensystem gespeist wird. Viele von euch werden Vortex Springs von einem Vorfall in 2010 kennen, als dort ein Taucher spurlos verschwunden ist (siehe auch Bens Vortex).
Das Wasser war ĂŒbrigens schön warm mit 22 Grad, so dass wir die drei TauchgĂ€nge dort ausgiebig in die LĂ€nge ziehen konnten ohne zu frieren :smiley:

WĂ€hrend des Kurses hatte ich die Möglichkeit mehrere Stahl-Flaschensysteme zu testen, die vom Abtriebsverhalten sehr unterschiedlich sind. Vorweg möchte ich anmerken, dass die Stahlflaschen in den USA deutlich schwerer sind als bei uns. Selbst die leichtesten Modelle dort, die Faber Flaschen, haben mehr Abtrieb als unsere vergleichbaren Stahlflaschen von ECS. Noch deutlicher ist es z.B. mit den Flaschen von Worthington, diese sind so schwer, dass man sich damit z.B. mit einem Razor definitiv nicht mehr ĂŒber Wasser halten kann, auch ganz ohne Blei. Aber das nur am Rande

Rob’s Philosophie zum Thema Trimm ist es, dass der Taucher sich mit Gewichten in die Waagerechte trimmt, sprich mit den Flaschen und Blei/Trimmblei. Es gibt eine andere Schule, die dazu neigt leicht zu ĂŒberbleien und mit viel Luft im Donutwing (z.B. SMS100) eine waagerechte Wasserlage herzustellen. Beides funktioniert natĂŒrlich, allerdings Letzteres nicht gut mit dem Nomad XT, dessen Blase in Hufeisen gebaut wurde. Damit wĂ€re man i.d.R. zu fußlastig, da man mittels des Wings nicht genug Auftrieb herstellen kann, um den Abtrieb der Stahlflaschen zu kontern. Ein weiterer Nachteil dieser Trimm-Methode mit Luft ist, wenn man die Luft im Wing verliert, verliert man damit auch den Trimm. In der Höhle kann das durchaus ein enormes Problem sein.

Nun folgte die nĂ€chste Überraschung, denn dank oder trotz der vielen Änderungen, war ich schnell ziemlich perfekt im Trimm. Das ging doch unerwartet schnell und sogar ohne Trimmblei, alleine durch korrekte Positionierung der Flaschen in Verbindung mit den bereits durchgefĂŒhrten Änderungen an den Gurten brachte den Erfolg.

Und so begannen auch gleich die zahlreichen Drills des Kurses, insbesondere jede Menge Valve Drills und vor allem S-Drills.

Wenn ich etwas ganz besonders hervorheben mĂŒsste, dann wĂ€ren es die Tipps und das tiefgreifende VerstĂ€ndnis, das ich im Bereich Atemregler-Management und S-Drills gewinnen konnte. Das sind die fĂŒr mich die beiden ausschlaggebenden und kritischen Bereich in Sidemount.
Rob taucht diese Konfiguration natĂŒrlich selber schon lange und kennt den einen oder anderen extrem hilfreichen Kniff. Das sind Dinge, die man eben nicht einfach irgendwo nachlesen kann und selbst wenn, sie sind oft wertlos ohne die „Geschichte“ drum herum, die verstĂ€ndlich macht warum dieser Kniff so gut funktioniert.

Mein Fazit am Ende? Der Kurs bot sehr viel mehr als von mir erwartet, bzw. erhofft wurde und brachte einige Erkenntnisse an die ich beim Tauchen sehr oft denke. Ich fĂŒhle mich im Ergebnis nun nicht nur deutlich wohler in Sidemount, sondern auch sehr viel sicherer.

Oliver
(TDI Open Water Sidemount Kurs im Dezember 2012 bei Rob Neto / Chipola Divers)

1 Like

Hey Oliver,

danke fĂŒr deinen Post, wow da macht das Lesen nicht nur Spaß sonder es wird immer spannender Rob mal zu treffen.

Cheers Chris :nerd_face:

Die Chance Rob zu treffen ist nicht so schwer :wink:

jan-langmaack.de/blog-artike 
 mmoor.html

Wow, einfach nur wow


Ich bin so neidisch auf diese Art von Sidemount Anfangs Erfahrungen.
Klingt so, als wÀre das die Gelegenheit auf einen Stand zu kommen, den die meisten der bessten Sidemount TLs in DE noch nicht mal haben.

Wenn ich an das völlig ununterstĂŒtzte Schnuppern im Hollis zurĂŒckdenke, könnt ich noch immer ganz mit dem tauchen aufhören. :unamused:

Hi Razorista,

Ich denke das Entscheidende ist, dass man (egal fĂŒr welchen Kurs) einen Lehrer hat, der sehr viel eigene Erfahrung mit bringt, in dem was er unterrichtet. Die kann er dann entsprechend weiter geben und das ist das wovon man am meisten profitiert. Im Gegensazu dazu profitiert man nicht wirklich von dem was der Instructor aus den LehrbĂŒchern herunter betet, das kann man nĂ€mlich selber nachlesen.
Die Erfahrung bekommt er wiederum nur, wenn er selber auf diesem Level sehr aktiv ist.
Am Beispiel Sidemount sieht man auch wie das geht und wer im Moment erfolgreich und auf höchstem Niveau ausbildet. Das sind jeweils einige wenige Instruktoren in Mexiko, Florida und auf Sardinien - noch.

Oliver

Meine Hoffnung wÀre, das die Sidemount Instruktoren einfach alle solche und vergleichbare Kurse besuchen werden, bevor sie sich eigene Kurs-PlÀne ausdenken.

Ich befĂŒrchte aber, die meisten werden da noch sehr langfristig auf anderen Level sein.

Das wĂ€re in der Tat durchaus eine sinnvolle Massnahme. Das Schwierige daran ist nur, was man nicht weiss, macht einen nicht heiss. Sprich, die meisten Sidemount TL, die selber noch relativ wenig eigene Erfahrung besitzen, sind sich noch gar nicht darĂŒber im Klaren was ihnen alles an Wissen und Erfahrung fehlt. Entsprechend tun sie sich natĂŒrlichs schwer einen Kurs zu buchen, dessen Inhalte sie (dem eigenen Glauben nach) schon vollstĂ€ndig kennen.

Oliver

Tja, das ist eigentlich das grösste Problem beim sidemounten :gruebel:

Ein dangly-bangly Wackeltauchgang mit baumelnden Flaschen, halb in die SchlĂ€uche gewickelt und jeder denkt 'Boha geil!!" und hĂ€lt sich fĂŒr nen zweiten Bogaerts. :laughing:

Bringt leider recht viele dazu Sidemount grundsÀtzlich abzulehnen. Hab schon die unmöglichsten Diskussionen mit Leuten gehabt, die von nen schlechten Schuppertauchen verdorben wurden, oder davon gehört hatten.

Hallo Zusammen,

also erstmal ein DICKES DANKE an Oliver - ein echt guter Eindruck, was und wie Euch Wissen vermittelt worden ist. Dazu in einer Umgebung die einfach klasse ist. Ich schließe mich allen Vorrednern an: Nichts geht ĂŒber ein Training mit erfahrenen Sidemount TLs!

Razoristas Meinung schließe ich mich an: Halbseidenes Wissen ist einfach nichts. Erfahrung holt sich ein TL im Wasser und der konsequenten Auseinandersetzung mit seinem System oder anderer/weiterer Systeme. Okay - nicht jeder TL hat die Möglichkeit viele Systeme zu besitzen oder besonders tief sich damit auseinander zu setzen. Ist einfach eine Frage des Geldes und der Zeit (und der Möglichkeit ins Wasser zu kommen).

Aber in einem Punkt muss ich auch eine Lanze fĂŒr TLs in Deutschland brechen: Ich unterscheide zwischen drei Stufen der Ausbildung.
1.Stufe: Orientierung durch Vorstellung diverser Systeme - mit diversen Vor-/Nachteilen und unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten.

2.Stufe: Schnuppern im Pool. Einfach mal Neues probieren. Problematisch ist hier das Zeitmanagement: Anpassung an Systeme dauert meist etwas. Da sind Systeme wir das Hollis SMS 100 mit Fastex-Schnallen natĂŒrlich komfortabel schnell.

3.Stufe: Der Kurs selber. Pool und zwei Mal Freiwasser sollte schon sein. Nur mal ganz ehrlich - und nicht nur weil ich aus Schwaben komme: Nur wenige Kunden sind bereit, fĂŒr einen fundierte Ausbildung Geld in die Hand zu nehmen.

Leider - muss ich sagen! €150 pro Tag fĂŒr eine individuelle Betreuung sind mE nicht zu viel. Viele sind bereit nur max. diesen Betrag auszugeben fĂŒr ein „Specialty“. Ich verstehe dies auch in Teilen. Denn wer weiss ob es ĂŒberhaupt Spaß bereitet? Es werden weitere Kosten an AusrĂŒstung hinzukommen. Gegebenenfalls die MĂŒhe eigene AusrĂŒstung zu verkaufen um die neue Leidenschaft zu finanzieren. Einige GrĂŒnde seien hier angefĂŒhrt.

Aber: Einmal infiziert, einmal einen Kurs bei einem Top Sidemounter geamcht - und die Welt sieht ganz anderst aus. Spaß, Zufriedenheit und Sicherheit stellen sich dann wie von alleine ein.

Ansonsten: Eine ablehnende Haltung gegenĂŒber dem Sidemounttauchen.

Beste GrĂŒĂŸe
Roby.

Hi Roby,

Das ist leider wahr und ich verstehe das auch nicht ganz. Es ist ja nicht so, dass Tauchkurse generell unbezahlbar wÀren.
Wenn man sich mal den Spass machen wĂŒrde einen Stundenlohn auszurechnen
 Ne, lassen wir das besser :smiley:

Das kommt in der Praxis nicht selten vor. Die Leute kaufen sich etwas, kommen damit nicht zurecht, dann landet es bei Ebay oder im Schrank, je nachdem.
Fairerweise muss ich aber auch sagen, dass ich Leute kenenngelernt habe, die einen Kurs bei sehr namhaften Sidemount Instruktoren gemacht haben und trotzdem entschieden haben, dass es nicht (oder noch nicht) ihre Welt ist. Auch das passiert :smiley:

Oliver