Pro und Contra xdeep Classic / finn balance

Hallo,
So ganz neu in der Runde und im Sidemounth stehe ich vor der Wahl…
Könnt ihr aus der Erfahrung Vor und Nachteile beider jackets nennen?

Vielen Dank für eure Hilfe :gruebel:

Ich kenne die Systeme nicht wirklich selbst, gebe dir aber den Tipp, um präzisere Antworten zu erhalten, deinen genaueren Einsatzzweck zu schreiben.

Da einige Systeme doch Grenzen haben usw.

(Gedankengänge in Richtung : Flaschenwahl, Bleizuladung usw.)

LG

Hallo,

Ich tauche selbst ein xdeep Classic. Es hat etwas gedauert bis alles so eingestellt war, dass es gut passte, aber das ist wohl bei jedem sidemount-System so. Was mir am xdeep nicht so gefällt, ist der Gummischrittgurt, der die Blase unten hält. Den kann man aber leicht durch Bungee hook ersetzen, den man auf den Schrittgurt fädelt (ebenso den unteren Gummizug, der die Blase hält, kann man durch Bungee hooks auf dem Hüftgürtel ersetzen). Den sehr harten Bauchgurt stellt man glücklicherweise nur einmal ein.

Welches Finnsub meinst du? Auf der finnsub-Seite habe ich keines gefunden das Balance heißt. Was bei finnsub auffällt, ist die recht große und massive buttplate. Da hängt es doch stark davon ab, was man tauchen will, ob die braucht. Dann als Unterschied zu anderen sidemount-System backplate mit Harness statt nur Harness. Ob der Auftrieb vom finnsub ausreicht, entscheidet das Gesamtsystem von Taucher, Unterzieher, Flaschen, Blei usw.

Was willst du sidemount tauchen?

Liebe Grüße Jens

:wink2: Servus Patty

@jens: Hast du Bilder von deiner Blasenmontage?

Tach,

ich habe dito auch das xDeep Stealth Classic. Der Auftrieb im reinen Sporttauchbereich ist absolut ausreichend.
Getaucht wurde mit 1x bzw. 2x 80 cuft Alu , 2x 10 Liter Stahl und 2x 12 Liter Stahl - trocken und nass.
Hier lässt sich auch ein Balanced-Rig hinbekommen, ohne allzuviel Blei zu brauchen.

Gegen Kopflastigkeit sind hinten auf den Bauchgurt die kleinen Trimmbleitaschen aufgefädelt.
Die Hauptbleitasche ist gegen die schmalere Version getauscht - ebenso der Schrittbungee gegen Bungeehook.
Die Bauchgummis sind beide mit den kleinen Bungeehooks statt Doubleender ausgestattet - alle Bungees sind 6mm stark.
Die Flaschenbungees sind als Single-Loop-Version eingerichtet.

Für Aluflaschen nutze ich die Titan-Sliding-D-Rings von DiveRite, für Stahlflschen den eckingen Triple-Butt-Ring von dluxe divegear.
Das Dumpvalve hinten in der Mitte finde ich gut erreichbar - abweichend von anderen Meinungen.
Aus meiner Sicht ein brauchbares System, auch im Urlaub mit Single-Side-Mount.

Das „finn balance“ finde ich nicht und es ist mir auch nicht bekannt - kann Roby hier vielleicht weiterhelfen?

Gruß
Mario

@Stunni

Hier, so vielleicht?

Gruß
Mario
image1.JPG

Danke für die Infos von euch
Normal bin ich mit Rebi unterwegs, passe aber in viele Höhlen nicht rein oder er ist zu unhandlich. Meine D12 mag ich nicht und würde sie trennen und erhoffe mir so mehr Möglichkeiten. Hier in D für die kleinen Tümpel oder auch für den Urlaub sollte es möglich sein.
Viele Grüsse von Bodensee

„…für die kleinen Tümpel…“

… sagt der, der am Bodensee wohnt :motz: :grinning:

:grinning: stimmt
Eine herrliche Pfütze
Ich habe das finn falsch betitelt, es ist das speleo.
Grüsse Patty

danke fürs Bild. Aber funzt bei mir nicht, trag meine Blase deutlich niedriger, da stehen grad so die Original Buttringe unten raus…
haste Bilder von vorne auch? :smiley:

Moin!
Patty meint das Finnsub FLYspeleo. Sie möchte Kaltwasser tauchen und dabei entsprechenden Auftrieb zur Verfügung haben. Das xDeep Classic bietet hier 16l (je nach Schnürung), das FLYspeleo in ihrer Größe 15,8L (unabhängig der Schnürung).
Vorteil XDeep in Höhle: Blase kann bei Bedarf in Höhle in senkrechten und abgewinkelten Kaminen die Blase in eine gewünschte Position zur optimierten Aufstieg gebracht werden. Das aber nur in der ursprünglichen Bebänderung. Mit Hooks ist dieser Vorteil hinfällig!
Vorteil FLYspeleo in Höhle: Option, das alle Ventile/Inflator innen liegend sind. Kein abschrabben oder defekt durch außen liegende Ventile in Engstellen möglich. Das FLYspeleo bietet aber auch die Option der aussenliegenden Ventile für Sporttaucher.

Beide Systeme haben ein Central Weight System (CWS). Beim XDeep Classic ist dieses mit Harness verbunden und die Blase liegt frei drüber. Beim Finnsub FLYspeleo ist die Blase am Harness verbunden- am Hüftgurt mit Bungee flexibel befestigt (ähnlich XDeep Stealth 2.0 Tec). Unterschied beim CWS ist der, dass beim FLYspeleo das Gewicht zweireihig aufgebracht ist und im Gegensatz zum XDeep nicht mittig auf der Wirbelsäule lügt sondern leicht versetzt auf der Rückenmuskulatur. Gerade bei langen (kalten) Tauchgängen ein Komfortvorteil. Ich kenne viele Classic Taucher die aus Komfortgründen dann auf das XDeep Tec gewechselt sind.

Unterschied stromlinienförmige Blase: Das xDeep verliert bedingt durch die Form bei Befüllung seine Stromlinienförmigkeit. Das FLYspeleo hat ein SME (Self Memory Effect) - die Blase weitet sich bei Befüllung nicht nach oben aus, sondern flach zur Seite zu den Tanks. Somit behält es seine Stromlinienförmigkeit bei.

In einem Punkt liegt das FLYspeleo vorne: Es gibt auch eine School Version mit variabel einstellbaren Schultergurten. Ein Vorteil bei wechselnden Unterzieherstärken oder auch Wechsel zwischen Trocken und Nass (Urlaub, Warmwasser).

Das Packmaß des XDeep ist minimal kleiner, auch das Reisegewicht (320gr leichter). Allerdings nur, wenn das volle Gewichtssystem beim FLYspeleo mitgenommen wird. Dieser ist flexibel und kann teilweise oder ganz entfernt werden. Ein Plus in meinen Augen.

Beides sind sehr gute Systeme. Beide ermöglichen die Nutzung von 2x 12L Stahl (schwer) und bis zu 3x 80cft. Drüber bin ich nie gekommen.

Beide Systeme bedürfen einer fachkundigen und individuellen Anpassung, welchen den persönlichen Bedürfnissen erfordern.

Und in allen Systemen spielt das Thema balanced rig eine zentrale Rolle. Das wird bei Neu- oder Umsteiger oft gern vergessen oder übersehen.

@Stunni

hier nochmal komplett von vorne / hinten:

Gruß
Mario
image2(1).JPG
image1(1).JPG

1 Like

@Roby

Meines Wissens nach wird die Classic-Blase eher nicht seitlich verschoben,
sondern gegebenenfalls komplett abgenommen bei zu engen Stellen.
Ist aber nur gefährliches Openwater-Halbwissen :wink:

Dass die Bungeehooks hinten dies etwas erschweren, ist richtig - worst case = Handschuhe…
Die Blase lässt sich trotzdem noch gut hoch- / runter schieben, um Kopf- oder Fußlastigkeit auszugleichen.

Ich habe die „Lösung“ vorerst für mich gewählt, da die Schrittbungeeschlaufe recht lang ist.

Gruß
Mario

Frage: sind die Metallhaken mit Trockihandschuhen einfacher zu vertüddeln wie die kleinen Karabinieri?
wo hast die her?

Hi Stunni,

ich meine, die kleinen Bungeehooks nehmen sich nicht so viel zu den Doubleendern.
Ich habe bisher aber auch keine Trockihandschuhe genutzt.

Vorteil: keine beweglichen Teile oder Federn, die gammeln könnten und weniger störend auf den Rippen…
Ich habe sie hier gekauft: v4tec.de/shop/shop/sidemount-gear
Stichwort: Bungee Ancor
Hier gibt es auch die großen Hooks (Blasenhalter) und die Schulter-D-Ringe (Belt Attachment D-Ring).

Der Peter von 4VTec ist echt in Ordnung: falls eine Warensendung reicht, schickt er das Mehr-Porto zurück.

Die Stegschieber mit Öse für die Loop-Bungees und die Triple-Butt-Rings gibt es bei:
dluxedivegear.de/shop/

Bei dluxe kannst Du auch mal den Markus aka MR15 fragen - der hat wohl da ein paar Connections…

Gruß
Mario

Hallo,

Ich selbst habe noch keine Bungee-Hooks, habe sie am Wochenende bei einem Freund gesehen und vorher auf der Agir-Brokk Website gesehen und bei V4Tec. Bei V4Tec gibt es auch ein paar Fotos zur Montage.

Liebe Grüße Jens

@Mario:
Die Idee, die Blase bei Bedarf in jede Position schieben und auch situationsbedingt abnehmen zu können (no mount), war der ausschlaggebende Punkt. Weiterhin nicht nur horiziontal (hoch/runter) am Rücken, sondern auch bei Bedarf rechts oder links entlang der Hüfte, um Schrägen oder schiefe Spalten „einfacher“ zu meistern. Das geht nur mit Bungeelösung. Mit Hooks nicht so gut. Aber das ist ein Bedarf für max 5% aller Sidemounttaucher.

@Roby

Das klingt absolut schlüssig. Wie schon festgestellt, eher die Openwater-Lösung -
beim Thema Höhle klinke ich mich - mangels Ahnung - lieber aus.

Mir reicht auch grundsätzlich die Möglichkeit des Hoch-Runter-Schiebens.
Falls ich mich doch mal overhead rumtreiben möchte: es ist ja alles rückbaufähig.

Gruß
Mario

@Mario: Kein Ding. Ich schrieb auch, dass das ein Vorteil in der Höhle in besonderen Situationen sein kann. Das macht das Clasdic aus. Bin mir aber wohl bewusst, dass vermutlich mehr als 95% der SM dies nie brauchen werden. Und weitaus mehr TG Open Water stattfinden denn in Höhlen. Umso richtiger ist es auch zu prüfen, was am System optimiert oder individualisiert werden kann.

Btw - das Thema Hook passt uU auch nicht zu jedem. Gerade schmale Hüften und die umliegende Blase benötigen Platz. Platz, welches ggf durch die Blase die D-Ringe am Hüftgurt überdecken.