Tauchen auf Sardinien

Hallo zusammen,

um das Thema auch zuende zu bringen hier ein kleiner Abriss, was taucherisch an Pfingsten in dem besagten Urlaub so los war.

Die Tauchbasis im Nordosten war dann in Golfo Aranci, ca 13 Minuten mit dem Auto von Pittulongu, diese:

https://www.centroimmersionifigarolo.it

Die Auswahl war eine Mischung aus Kontakt via E-Mail (überhaupt gemeldet, entsprechende Infos rübergekommen) und darauf hin Besuch am ersten Tag vor Ort und mal gucken. Da es Sohnemann und mir zusagte, die Sachen dort gelassen und am nächsten Tag dann mit Tauchen begonnen. Man kann morgens um 9 und am Nachmittag um 15:30 tauchen, entweder am Capo Figari oder an der Figarolo Insel, mit dem Zodiac 10-20 Minuten Fahrt.

Von Flora und Fauna unter Wasser war es nicht so, wie ich es sonst aus dem Mittelmeer kenne. Wenige und kleine Zackis, gelegentlich eine Muräne, aber dennoch viel Fischzeugs und v.a. Nacktschnecken und Kleingetier. An einem Tauchplatz Oktopus und Sepia ohne Ende. Spannend! Sicht wie in den Tropen, also fast doppelt so weit wie ich das vom Mittelmeer sonst gewohnt bin. Hier ein kurzes Video:

Zu jeder An- oder Abfahrt an/vom Tauchplatz gab es Delfine direkt am Boot. :slight_smile: So haben wir uns die Delfinwatchingtours gespart. :stuck_out_tongue:

Sidemount wäre möglich, zumindest so die mündlichen Aussagen, ich war aber in diesem Urlaub nur Backmount unterwegs weil meist mit dem Sohnemann getaucht und das Auto halt auch irgendwann mal voll ist. :wink:

Und die Tauchbasis im Südwesten war in ca 8 Minuten Entfernung mit dem Auto diese:

https://www.subaquadive.it/de/

Die Auswahl lief ähnlich wie im Norden, nur mühsamer. Diese Tauchbasis tauchte auf Google Maps erst gar nicht auf (eher Anwenderproblem unsererseits), daher sind wir eher zufällig hingelaufen als wir eine andere abchecken wollten im Touristenhafen. Da dort aber das beste zeitliche und auch finanzielle Paket angeboten wurde und die Leute genauso happy waren, sind wir dort gelandet. Entweder um 8:30 oder 14:30 je ein Double Dive am Capo Carbonara (heißt wirklich so) oder an der vorgelagerten Càvoli Insel. Das ist alles Marineschutzgebiet und daher entsprechend voll mit marinem Leben. Ein Double Dive (40-55 Minuten Tauchgang, 40-50 Minuten Pause und nochmal 40-55 Minuten Tauchgang) ist bei den Wassertemperaturen im Frühsommer teilweise ziemlich frisch. Sohnemann war es jedenfalls beim zweiten Tauchgang immer kalt, verständlich. Für mich im Trocki war es aber natürlich okay. Und klar, das Highlight neben den schönen gechillten Tauchgängen mit dem Kind (ein kurzes Video mit den Highlights muss ich mal noch schneiden) war für mich war dann auch der Tauchgang am Wrack der Isonzo, wo ich als einziger Gast an Bord mit drei Staffs tauchen war - da am nächsten Tag die Hauptsaison ohne jede Chance auf das Wrack begonnen hat.

Von der Flora und Fauna her hat mich das stark an Südfrankreich erinnert. Große Zackis und Barrakudas und auch ansonsten jede Menge Fisch. Sicht aber auch wie in Südfrankreich und damit „normal“ für Mittelmeer und schlechter als im Norden.

Sidemount wäre auch hier möglich gewesen. Da ist man recht flexibel. Für’s Wrack hat man mir eine 18l Monoflasche hingestellt (man hat sich Sorgen gemacht, dass mir im Vergleich zu den drei Staffs, die mit D10 und D12 unterwegs waren, vorzeitig die Luft aus geht) und ich hätte auch eine 50% O2 Stage bekommen (die hatte ich aber dabei). Die Stage hab ich aber nachher für 12 € wieder gefüllt bekommen und für die Felstauchplätze mit dem Sohnemann hab ich Nitrox for Free bekommen. Was will man mehr.

Fazit:

Passte soweit alles. Würden wir nochmal in diese Gegenden kommen, wären das wieder die Tauchbasen der Wahl.
Im Nordosten vor Olbia ist die Tavolara Insel und dort gibt es wohl die besten Tauchplätze der Gegend. Eine Tauchbasis sollte da allerdings von Olbia rausfahren. Gibt es, aber leider war die Kommunikation schwierig und der Laden auch irgendwie immer geschlossen, wenn wir mal vorbeigekommen sind.
Im Südosten gibt es neben der Isonzo noch 11 andere Wracks, auch eher in erweiterten Sporttaucher- bzw Tek-Tiefen. Mal gucken, wir waren nicht das letzte Mal dort, ob es uns beim nächsten Mal in (teilweise) andere Gegenden verschlägt.

Viele Grüße,
Martin

1 Like