Erfahrungsbericht meiner ersten Eindrücke und Tests verschiedener Systeme

Hier kannst Du von Deinen Tauchgängen berichten
jb_112
Beiträge: 13
Registriert: So, 14. Feb 2016, 15:51
Tauchgänge: 150
Ausbildung: AOWD
Sidemount-System: Finnsub Flyside, Apeks XTX200+DST, 2*8,5L BtS + 2*12L EXD Flaschen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Erfahrungsbericht meiner ersten Eindrücke und Tests verschiedener Systeme

Beitragvon jb_112 » Fr, 20. Mai 2016, 15:52

So, ich möchte auch mal an meinen ersten beiden Sidemount Erfahrungen teilhaben lassen:

Ich hatte bisher Gelegenheit 3 Systeme zu testen. Einmal einzeln das Hollis SMS 100 und als Zweites im direkten Vergleich das Flyside und das XDeep (Tec).

Alles waren Testtauchgänge mit vorheriger grober Einstellung ohne Nachjustierung mit einmal Indoor als kürzerem TG (Hollis) und jeweils einem 25-30 min. TG bei den anderen beiden. Das Hollis tauchte ich mit 2xAlus, das Flyside mit 2x12 L Stahl (leichte von Faber) und das XDeep mit 2x7 L Alus. Alle TGs waren im Trocki.

Abschließend kann ich sagen:

Das Hollis hat mir am wenigsten gefallen (ist aber auch ein Hybridsystem). Dieses war auch sehr voluminös vom Tauchgefühl. Dies war aber Indoor und mein erster Sidemount TG. Aber auch im Trockenen

Zum Flyside kann ich sagen: es hat mir sehr gut gefallen, war auch meines Erachtens gut eingestellt, da ich eine gefühlt gute Lage hatte und nicht merklich mit den Flossen nachkorrigieren musste. Dabei hatte ich2x12L Stahl und meine Sporttauchflossen (leicht und positiver Auftrieb).

Das XDeep gefiel mir genauso gut war aber schlechter passend eingestellt, da ich da beim Sicherheitsstopp permanent mit den Flossen nachkorrigieren musste um nicht zu kippen (auf eine Seite und nach vorne soweit ich mich erinnern kann ). Dazu sagen ist aber dass ich hier zum testen andere , schwere Flossen (Tecline, Jetstream) hatte und mit 2x 7L Alus unterwegs war und die kleine Bleitasche (ich glaube 4x2 kg???) voll beladen war (12 kg ???) und ich gerade so nach unten kam im Flachen mit den vollen Aluflaschen(benötige zurzeit 8 kg Blei mit Mono-Stahlflasche (15 oder 12)-gut ausgebleit).

Als Fazit sind einige Punkte die jetzt für mich besonders ausschlaggebend waren:

- Einen Vorsprung sehe ich im XDeep, da es noch ein freieres Gefühl beim Tauchen gibt durch die fehlende Backplate. Dies merkt man beim Flyside schon deutlich dass die Rückenbeweglichkeit limitiert ist. Des Weiteren hat das XDeep Tec ein Mehr an Auftrieb (19 kg statt 13 beim Flyside) was ein größeres Sicherheitspolster gibt und die Möglichkeit (für sehr viel später) mehr als 2 Flaschen zu verwenden und fürs eventuelle Urlaubstauchen im Meer bei Wellengang ja nicht schlecht wäre.

- Das Flyside hat als entscheidenden Vorteil für mich die bessere Erreichbarkeit des Schnellablasses (oberer!) – also zumindest so wie ich es beim Test TG erlebt habe. Dabei war sowieso nicht viel Zeit zum dafür testen (Sicht war bescheiden). Wobei der untere Schnellablass beim Flyside auch nicht leicht zum finden war - den beim XDeep hatte ich dann gar nicht gefunden auf die Schnelle und nur per Inflator und aufrichten des Oberkörpers Luft abgelassen – dies ist meiner Meinung ein kleines Manko der Sidemountsysteme da dies länger dauert als bei normalen 0815-Jackets – aber wohl alles Übungssache und beim XDeep hoffentlich durch ein längeres Stück Seil und dickeren Knopf zu lösen ???.

- Als 3. Fazit für mich kann ich sagen: mir haben die Stahlflaschen ein sehr viel besseres Gefühl gegeben und ich hatte kein so schwammiges, instabiles, flatteriges Verhalten sondern lag sehr ruhig und stabil im Wasser. Vielleicht auch nur ein Grund der nicht guten Einstellung und der kleinen 7L Alus aber das erste Gefühl ist auch entscheidend. :) Des Weiteren finde ich die um einiges größere, nötige Bleimenge als eher suboptimal. Zuletzt ist ja auch der Preis von Alus und Stahl quasi gleich und 12L ggü. 80 cft. die dann bei mir nötig wären wird wohl auch keinen sehr großen Gewichtsunterschied ausmachen. Und es entfällt das nötige umhängen der Flaschen bei jedem TG wenn die Stahlflaschen bis zum Ende negativ bleiben.

…Dies alles aus der Sicht eines Sidemount Neulings ! Also ohne Bewertung mit Expertise !

Dementsprechend tendiere ich jetzt stark dazu mir das XDeep (Tec Version) und 12L Stahlflaschen anzuschaffen. (Habe vor damit fast nur einheimische Gewässer, trocken zu betauchen und evtl. im Urlaub dann damit - wahrscheinlich auch Trocki da ich zurzeit eh nur diesen habe).

Ich bin gespannt auf eventuelle Kommentare und Meinungen von Euch! 

CMM
Beiträge: 345
Registriert: Di, 28. Jan 2014, 14:48
Sidemount-System: XDeep
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Erfahrungsbericht meiner ersten Eindrücke und Tests verschiedener Systeme

Beitragvon CMM » Sa, 21. Mai 2016, 10:19

@JB_112
Kurze Frage, wie hast du vorher Luft aus der Blase gedumped? Ich habe früher mit Backplate auch fast nur den Schnellablass am Wing genuzt und der Wechsel der Lampenhand und der Griff zum Ventil war schon lange automatisiert als ich auf Sidemount gewechselt bin.
Wenn die Armlänge reicht ist es eine reine Übungssache die nicht länger dauert und hat den Vorteil das dein Trimm passend bleibt da du dich nicht aufrichten musst.

jb_112
Beiträge: 13
Registriert: So, 14. Feb 2016, 15:51
Tauchgänge: 150
Ausbildung: AOWD
Sidemount-System: Finnsub Flyside, Apeks XTX200+DST, 2*8,5L BtS + 2*12L EXD Flaschen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Erfahrungsbericht meiner ersten Eindrücke und Tests verschiedener Systeme

Beitragvon jb_112 » Sa, 21. Mai 2016, 14:45

Mit dem Inflatorschlauch, nach oben halten...nur selten den Schnellablass eigentlich, ist so Gewohnheitssache bei mir bisher. Aber den Sidemount Inflatorschlauch kann ich ja nicht nach oben halten, da der ja mit einem Bungee am rechten D-Ring befestigt ist, dafür muss ich mich ja aufrichten...also doch auf Schnellablass umgewöhnen :)

Benutzeravatar
Stunmill
Beiträge: 481
Registriert: Sa, 1. Nov 2014, 9:21
Tauchgänge: 200
Ausbildung: IDA MD+Nitrox / SSI Night+lmtdvsblt+Sidemount
Sidemount-System: XdeepStealth2.0"Classic"/Apeks WSX-25, WhitesFusionBullet, SM Set Apeks DST Tx50, 2x8.5l Polaris, 2x15l 880V
Wohnort: 93426 Roding
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht meiner ersten Eindrücke und Tests verschiedener Systeme

Beitragvon Stunmill » Sa, 21. Mai 2016, 16:43

Mir hat Roby nen super Trick für den Inflatorkopf gegeben.
Nimm ein superelastisches 3mm bungee und mach damit ne Schlaufe von ca. 10mm dm. die machste unter den rechten brust d ring durch, dadurch hält es die schlaufe schön offen. Dann die schlaufe über den Inflatorkopf so durchfädeln, dass das bungee unter den inflatorschlauchanschluss liegt. Schlauch anschliessen. Sollte jetzt idealerweise den schlauch eng am Körper halten, aber bei Bedarf wie beim "normalen" inflator so weit nach oben zu bewegen sein, dass du ablassen kannst. Bissl rumbasteln gehört dazu... Wichtig ist hochelastisches....


Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk
Rülpse und Furze und überlebe! -Boyle-Mariotte

CMM
Beiträge: 345
Registriert: Di, 28. Jan 2014, 14:48
Sidemount-System: XDeep
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Erfahrungsbericht meiner ersten Eindrücke und Tests verschiedener Systeme

Beitragvon CMM » Sa, 21. Mai 2016, 17:09

jb_112 hat geschrieben: Aber den Sidemount Inflatorschlauch kann ich ja nicht nach oben halten, da der ja mit einem Bungee am rechten D-Ring befestigt ist, dafür muss ich mich ja aufrichten...also doch auf Schnellablass umgewöhnen :)

Würde hier direkt damit arbeiten und mich daran zu gewöhnen. Wenn ich bei einer Ausbildung in ein ADV muß fluche ich jedes mal wo die überall den Schnellablass hinplatzieren ohne darüber nachzudenken. Das beste ist das Mares Tec Teil wo sie es auf die rechte Seite des Wings plaziert haben.
Und sobald du dich daran gewöhnt hast, ist es wirklich sehr angenehm zu tauchen und beugt direkt dem Seepferdchen vor das manche auch im Sidemount noch tauchen.
Brrr!

jb_112
Beiträge: 13
Registriert: So, 14. Feb 2016, 15:51
Tauchgänge: 150
Ausbildung: AOWD
Sidemount-System: Finnsub Flyside, Apeks XTX200+DST, 2*8,5L BtS + 2*12L EXD Flaschen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Erfahrungsbericht meiner ersten Eindrücke und Tests verschiedener Systeme

Beitragvon jb_112 » Sa, 21. Mai 2016, 17:51

@Stunmill: Das ist wirklich ein guter Tipp, dann bleibts flexibel !


CMM: Und sobald du dich daran gewöhnt hast, ist es wirklich sehr angenehm zu tauchen und beugt direkt dem Seepferdchen vor das manche auch im Sidemount noch tauchen.


Wäre wohl nicht schlecht und schaut dann auch eleganter aus :D

Benutzeravatar
Stunmill
Beiträge: 481
Registriert: Sa, 1. Nov 2014, 9:21
Tauchgänge: 200
Ausbildung: IDA MD+Nitrox / SSI Night+lmtdvsblt+Sidemount
Sidemount-System: XdeepStealth2.0"Classic"/Apeks WSX-25, WhitesFusionBullet, SM Set Apeks DST Tx50, 2x8.5l Polaris, 2x15l 880V
Wohnort: 93426 Roding
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht meiner ersten Eindrücke und Tests verschiedener Systeme

Beitragvon Stunmill » Sa, 21. Mai 2016, 19:53

Roby eben.
Möcht nur wissen woher der alles weis:-)
Ach ja, wenn der mal wieder Luft hat und ein paar Skilltrainings anbietet: machen! vorallem als Frischling:-)
ersparste viel ausprobieren durch Ahaaaaaaaaaaaa Effekt.
Und küssen kann der:-)
Rülpse und Furze und überlebe! -Boyle-Mariotte

Benutzeravatar
Roby
Sidemount-Forum Team
Sidemount-Forum Team
Beiträge: 3012
Registriert: So, 30. Sep 2012, 0:39
Ausbildung: PADI MSDT / SSI DCSI
Wohnort: Althengstett
Hat sich bedankt: 417 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht meiner ersten Eindrücke und Tests verschiedener Systeme

Beitragvon Roby » Mi, 25. Mai 2016, 20:55

@Stunmill: Pssscht... nicht alles verraten... Vor allem nicth das küssen *fg* :-)

Aaaalso.... wolltest Du Deinen Inflator nutzen - kein Ding. Da gibt es mehrere Möglichkeiten - und aufrichten wäre so ziemlich mein letzter Wunsch - denn da verliere ich meine schöne Wasserlage. Eine Drehung aus der Hüfte (nur Oberkörper) reicht in der Regel. Alternativ die Lösung von Stunni :-) - woher er das wieder nur weiß.... tztztztz...

Vergleich der Systeme ist toll. Allerdings ergibt sich aus der Kombi Flaschen/System schon andere subjektive Ergebnisse oder Erkenntisse. Wenn ich mit 7L-Tanks tauche (vielleicht auch noch Alu...) dann tauche ich jedes System schwerelos. Ausgenommen das Hollis100 - das ist echt groß. Alternativ kannst Du das Hollis100 in 1 bis 2 Größen kleiner wählen. Dann ist es sofort ein anderes Gefühl. Bleibt aber dennoch ein Hybrid, ein Komfortsystem, das Dir mehr Blei abverlangt als minimalistischere Systeme.

Fazit: Systeme mit gleichen Tanks testen :-)

Cheers,
Roby.
Vlg Euer Roby

Bild

Professional Status: SSI DCSI #53677 & PADI MSDT #955793
Tauche seit: 1998
Anzahl TG: 2.020
Tauchausrüstung: Finnsub FLYSide & FLYspeleo, Razor2.1, Toddy's bei Olli71, xDeep Stealth Tec, Tecline Avenger, Apeks-Set, TEC3-Set, APEKS-SM-Set, Tecline SM-Set, DUI TLS 350 Extreme, ROFOS RS450, BigBlue TL4.500P, 2x 7L Alu, 2x 80cft, 2x 12L Stahl, 2x 12L Stahl leicht


Zurück zu „Tauchgangsberichte und -videos“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast