Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Alles rund um die verschiedenen Ausrüstungen - außerdem Modifikationen, die Du an Deiner Ausrüstung vorgenommen hast um sie noch besser auf Dich abzustimmen
bent
gesperrt
Beiträge: 747
Registriert: So, 9. Mär 2014, 10:44
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon bent » Di, 22. Dez 2015, 13:01

leech hat geschrieben:Ich sehe aber einen Vorteil beim Blei. Durch das geringere Gewicht bei ähnlichem Volumen wie normale Stahlflaschen tragen die Flaschen weniger zum Gesamtballast bei. D.h. sie ermöglichen mehr Blei-Konfigurationen. Man könnte die Kilos in den Rücken packen, oder auch einen Bleigurt (abwerfbar) oder Bleitaschen verwenden. Ist damit etwas vielseitiger als bei schwereren Flaschen.

Es soll ein Vorteil sein, dass man mehr Blei braucht? Nur 200 bar, mehr Blei und die leichten 12L sind teuer. Das sind für mich 3 Nachteile.

Benutzeravatar
leech
Beiträge: 30
Registriert: So, 20. Dez 2015, 9:49
Sidemount-System: xDeep
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon leech » Di, 22. Dez 2015, 18:10

Fox hat geschrieben:Zuerst Mal, es ist alles relativ. Die ECS Flaschen sind nicht schwer, sie sind leicht. Schwere Flaschen sind vollverzinkte Flaschen, 300Bar Flaschen und die DOT Flaschen, die es in den USA gibt (auch Faber), die sauschwer sind weil sie allesamt dickwandiger sind als unsere.

ECS Flaschen kommen am Ende des Tauchgangs hinten hoch wenn sie bei 50 Bar sind, und zwar nicht ganz wenig. Da es noch im Rahmen ist, müssen sie normalerweise nicht umgeklippt werden.
Wie das mit den Faber Flaschen ist kann ich nicht genau sagen, da können vielleicht diejenigen eine Aussage machen, die diese Flaschen tauchen.
Da sie aber ca. 1-1,3 Kg leichter sind als die ECS Flaschen, gehe ich davon aus, dass sie auch im gleichen Mass weniger Abtrieb haben. Das heisst auch wenn sie bei 50 Bar insgesamt vielleicht noch neutral sind, kommen sie wegen des Abtriebs der Ventile vermutlich deutlich hinten hoch.
Ausserdem kann man sie nur bis 200 Bar füllen, andere Stahlflaschen bis 230 Bar.
Das wäre für mich ein weiteres Argument dagegen.
Der einzige Vorteil den ich sehe ist, dass sie an Land 1-1,3Kg leichter sind, das ist durchaus angenehm.


Natürlich ist alles relativ. Das es noch schwerere Flaschen gibt ist mir klar. Mit ECS konnte ich nichts anfangen, Google sagt das ist ein Hersteller, richtig? Gewicht von einer 12er lang liegt da bei 14kg (Flaschenkörper) gegenüber 12,3kg bei den (relativ) leichten Faber. Wenn die ECS bei 50bar hoch kommen, müssten die Faber ja wie du selber schreibst auf jeden Fall noch stärker hoch kommen, da die Abmessungen - das Außenvolumen - gleich ist. Hat da jemand Erfahrung und ein paar Vergleichseindrücke?

Okay 200 statt 230bar - leuchtet mir ein. Gewichte ich allerdings nicht als gravierend, da meiner Erfahrung nach die Füller wo ich bisher tauchen war eh nur 200bar rein packen.

Charmant finde ich noch immer, dass eine relativ leichte Stahlflasche wie die Faber einem Möglichkeiten gibt, das Gesamtgewicht flexibel aufzuteilen. Andere Flaschen bringen durch die eigene Masse ein Gewicht mit, dass nicht aufteilbar ist.

Yoschi hat geschrieben:Wenn Ihr sowieso Advanced Nitrox & Deco Procedures plant greift gleich zu 12l Stahl oder ähnlichem.
Die 8.5er sind für Nullzeit Tauchgänge ok aber für richtige Dekotauchgänge hab ich doch lieber etwas mehr Reserven mit.

Mit der Gasmenge in den 8.5er werdet ihr defitnitiv zu wenig gas dabei haben um hinterher Ordentliche Deko-Tauchgänge machen zu können.

Ein anderer Vorteil wenn ihr an einem flachen See seit könnt Ihr die 12er unten liegen lassen und damit entspannt einen zweiten Tauchgang machen ;)

Ich liebe meine 12l Stahl konkav von BTS


Sehe ich genau so, +10L werden es ziemlich sicher!

bent hat geschrieben:Es soll ein Vorteil sein, dass man mehr Blei braucht? Nur 200 bar, mehr Blei und die leichten 12L sind teuer. Das sind für mich 3 Nachteile.


Wie oben schon geschrieben sehe ich es weniger als ein Nachteil, da ich das Gewicht einfach besser verteilen kann, oder das sie nur 200bar können. Der Preis ist mir glücklicherweise egal, aber klar hast du recht: gute 100-120€ mehr für zwei Stück ist natürlich nicht zu verachten.

Benutzeravatar
Fox
Beiträge: 1313
Registriert: Do, 11. Okt 2012, 9:43
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 241 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon Fox » Di, 22. Dez 2015, 18:24

leech hat geschrieben:Mit ECS konnte ich nichts anfangen, Google sagt das ist ein Hersteller, richtig? Gewicht von einer 12er lang liegt da bei 14kg (Flaschenkörper) gegenüber 12,3kg bei den (relativ) leichten Faber.


Der Hersteller ist Eurocylinders Systems AG in Apolda, auf den Flaschen als "ECS" per Stempel gekennzeichnet.
ECS produziert u.a. Flaschen für BTS und für Polaris.
Die Gewichte sind ganz unterschiedlich und kommen auf die Serie an. Ich kenne Flaschen von 13,2 bis 13,8 Kg mit Rundböden.
Bei den konkaven Flaschen ist das Gewicht höher, bisher habe ich 14,5 und 14,6Kg gesehen.
Wie gesagt, das Gewicht variiert je nach Charge.

Benutzeravatar
Uhweh
Beiträge: 65
Registriert: Fr, 26. Sep 2014, 12:30
Ausbildung: AOWD
Sidemount-System: Stealth 2.0 (Classic / Tec)
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon Uhweh » Mi, 23. Dez 2015, 5:57

Hallo zusammen,

ich habe zwar erst ca. 60 TG aus dem aktuellen Jahr in SM-Konfiguration hinter mir, habe dabei aber sowohl die 12L Faber, als auch meine alten 8,5L Flaschen (konkav) benutzt. Im Halbtrocken (7mm) bin ich mit den 8,5er Flaschen sogar schon ohne zusätzliches Gewicht im Süßwasser völlig überbleit, da nutze ich dann die 12er Faber und bin damit sehr zufrieden. Im Trocki (Trilam mit Halo 3D, Funktionswäsche etc.) liebe ich die konkaven 8,5er.

Viele Grüße,
Uwe
Stealth 2.0 (Classic /Tec)
2x 8,5L Stahl (konkav), 2x 12L Faber
2x Apeks XTX 50
Ursuit Softdura, FE Proteus II (5mm), Mares Quattro+

bent
gesperrt
Beiträge: 747
Registriert: So, 9. Mär 2014, 10:44
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon bent » Mi, 23. Dez 2015, 15:40

leech hat geschrieben: Der Preis ist mir glücklicherweise egal, ...

Wenn dir die Kohle egal ist, dann hol' dir doch 12L zum dekotauchen, 8,5L zum nullzeittauchen und Alus zum umklippen üben. Dann kannst du selber sehen, was dir besser gefällt.
Zuletzt geändert von bent am Do, 24. Dez 2015, 14:53, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Yoschi
Beiträge: 439
Registriert: Mi, 3. Jul 2013, 13:57
Tauchgänge: 300
Ausbildung: Rec Trimix
Sidemount-System: eigenbau / Toddy-Style
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon Yoschi » Do, 24. Dez 2015, 12:54

bent hat geschrieben:
leech hat geschrieben: Der Preis ist mir glücklicherweise egal, ...

Wenn dir die Kohle egal ist, dann hol' dir doch 12L zu dekotauchen, 8,5L zu nullzeittauchen und Alus zum umklippen üben. Dann kannst du selber sehen, was dir besser gefällt.

Guter Einwand Bent =) haha
Lieber einen Tag als Löwe leben, als sein Leben lang ein Schaaf,....

Smile and keep it going...

Benutzeravatar
leech
Beiträge: 30
Registriert: So, 20. Dez 2015, 9:49
Sidemount-System: xDeep
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon leech » Do, 24. Dez 2015, 15:38

bent hat geschrieben:Wenn dir die Kohle egal ist, dann hol' dir doch 12L zum dekotauchen, 8,5L zum nullzeittauchen und Alus zum umklippen üben. Dann kannst du selber sehen, was dir besser gefällt.


Da muss man wieder genau aufpassen, was man schreibt... Der Preis für jeweils ein Duo ist egal...

Benutzeravatar
scubalixx
Beiträge: 233
Registriert: So, 24. Nov 2013, 22:22
Wohnort: Gerasdorf bei Wien
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon scubalixx » Fr, 25. Dez 2015, 11:54

Apropo Preis. Bei tec-diving.org gibt es momentan die 12er lang konkav von bts als Doppelpack mit Brücke, schellen und gratis Lieferung für 499€.

Gesendet von meinem android mit Tapatalk

Benutzeravatar
Yoschi
Beiträge: 439
Registriert: Mi, 3. Jul 2013, 13:57
Tauchgänge: 300
Ausbildung: Rec Trimix
Sidemount-System: eigenbau / Toddy-Style
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon Yoschi » Fr, 25. Dez 2015, 14:57

Mal im ernst,...
Wenn ihr den Decompression Kurs Adv. Nitrox bzw. Trimix macht, kommt ihr sowieso nicht um je 1 x Alu drum herum, die als Stage genutzt wird.

Das bedeutet man kann dann zum Üben mit 2 Alu´s tauchen, jedoch nur einer. Aber was spielt das für eine Rolle.

Ansonsten kauf 2 x 11.1 ALu´s und 2 x 12l Stahl.
Somit habt ihr die Grundaustattung der Stages und ein Kaltwasser System. Könnt die Alus aber erstmal so zum Sidemounten und Üben nutzen.

Danach könnt ihr dann immer noch schauen, wenn einer von euch lieber mit den Alus taucht dann kauft man nochmal 2 Alu´s ansonsten nochmal 2 Stahl Flaschen ;)

Manchmal kann das Leben doch so einfach sein oder :D
Lieber einen Tag als Löwe leben, als sein Leben lang ein Schaaf,....

Smile and keep it going...

Benutzeravatar
leech
Beiträge: 30
Registriert: So, 20. Dez 2015, 9:49
Sidemount-System: xDeep
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon leech » Di, 9. Feb 2016, 18:07

Hi zusammen,

der Vollständigkeit halber möchte ich den Thread kurz abschließen :)

Es sind 2 x 2 x 80er Luxfer geworden.

Hintergrund ist, dass die eher präferierten 10l Alus nicht aufzutreiben sind. Habe viel rumtelefoniert und mit verschiedenen Händlern gesprochen. Sind nicht mehr in den Sortimenten und konnten auch auf Nachfrage bei den "Großhändlern" nicht bestellt werden. Schade eigentlich...

Egal - die 80er sind auch klasse und tauchen sich super.

Grüße

bent
gesperrt
Beiträge: 747
Registriert: So, 9. Mär 2014, 10:44
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon bent » Di, 9. Feb 2016, 18:39

leech hat geschrieben:
Hintergrund ist, dass die eher präferierten 10l Alus nicht aufzutreiben sind. Habe viel rumtelefoniert und mit verschiedenen Händlern gesprochen.

Häh? Wie kommst denn auf einmal auf 10l Alu? Wer 'präferiert' die denn? Das ist gerade mal 1l Unterschied und ihr werdet damit genau so viel zu schleppen haben wie mit 80ern.

Benutzeravatar
leech
Beiträge: 30
Registriert: So, 20. Dez 2015, 9:49
Sidemount-System: xDeep
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon leech » Di, 9. Feb 2016, 20:15

Hi nochmal,

oha - scheinbar hatte ich die letzte Überlegung der 10er alus hier nicht geteilt. Naja sie wären gut 1kg leichter gewesen als die 80er und das Kilo hätte sich für meine Freundin durchaus bemerkbar gemacht...

Grüße!

bent
gesperrt
Beiträge: 747
Registriert: So, 9. Mär 2014, 10:44
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon bent » Di, 9. Feb 2016, 20:41

leech hat geschrieben:... und das Kilo hätte sich für meine Freundin durchaus bemerkbar gemacht.

Ok, jetzt verstehe ich gar nichts mehr. Ihr wolltet also was leichteres, kauft aber 80ger Alus, die schwerer sind als 12l Stahlflaschen und dazu noch viel mehr Blei brauchen? Auf der anderen Seite hätte sich ein Kg weniger bemerkbar gemacht? Die Logik verstehe ich nicht.

Benutzeravatar
leech
Beiträge: 30
Registriert: So, 20. Dez 2015, 9:49
Sidemount-System: xDeep
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon leech » Di, 9. Feb 2016, 21:15

Hi,

okay, folgende Zusammenfassung:

Prio1 für die Entscheidung war: in DE das gleiche tauchen wie im Urlaub (90% Alu)
Prio2 für die Entscheidung war: pflegeleicht und robust
Prio3 für die Entscheidung war: gutes Handling im und Unterwasser
Prio4 für die Entscheidung war: an Land akzeptabel zu bewegen

Das sollte letzte Verwirrungen beseitigen ;)

Grüsse

Benutzeravatar
Fox
Beiträge: 1313
Registriert: Do, 11. Okt 2012, 9:43
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 241 Mal

Re: Flaschenfrage: Alu oder Stahl

Beitragvon Fox » Mi, 10. Feb 2016, 0:54

leech hat geschrieben:okay, folgende ZuHsammenfassung:

Prio1 für die Entscheidung war: in DE das gleiche tauchen wie im Urlaub (90% Alu)
Prio2 für die Entscheidung war: pflegeleicht und robust
Prio3 für die Entscheidung war: gutes Handling im und Unterwasser
Prio4 für die Entscheidung war: an Land akzeptabel zu bewegen

Das sollte letzte Verwirrungen beseitigen ;)


Prio1 ist nachvollziehbar, das kann man durchaus so priorisieren.

Nummer 2-4 sind für mich absolut nicht greifbar.


Zurück zu „Ausrüstungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste