Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Alles rund um die verschiedenen Ausrüstungen - außerdem Modifikationen, die Du an Deiner Ausrüstung vorgenommen hast um sie noch besser auf Dich abzustimmen
Futuro
Beiträge: 362
Registriert: Do, 13. Aug 2020, 11:48
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon Futuro » Sa, 13. Mär 2021, 7:51

Die DiveRite Lampe LX20+ hat 4 Akkus https://www.reichelt.com/ch/de/industri ... gL4e_D_BwE Gemäss Hersteller sind das Hochleistungsakkus. Sie sind recht hochpreisig, von daher tönt das glaubhaft. Trotzdem meine Frage: gibt es bessere Akkus?

Kapazitätsangaben bei Akkus sind nicht selten gelogen. Zudem bezieht sich die Kapazität auf eine bestimmte Entladeform (mehr oder weniger Strom), welche bei der Lampe nicht zwingend zutreffen muss.

Gibt es Tests zu den Kapazitäten? Ich fand im Netz leider nichts Aktuelles.

Benutzeravatar
il_Lupo
Beiträge: 41
Registriert: So, 8. Mär 2015, 16:59
Tauchgänge: 317
Ausbildung: CMAS 3*, IANTD Sidemount, IANTD ARTx Plus
Sidemount-System: xDeep Stealth 2.0 Tec/Classic
Wohnort: 80939 München
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon il_Lupo » Sa, 13. Mär 2021, 14:04

Das ist eine Panasonic/Sanyo NCR18650GA. Für die gibt es reichlich Tests in den gängingen Foren. Spontan habe ich diesen genau für die XTAR variante gefunden (dort sind auch verschiedene Entladeströme vermessen worden):
https://budgetlightforum.com/node/73016

Die gehört schon mit zu den besten Zellen in der Kategorie der Hochkapazitäts Akkus. Aber es muss nicht die Xtar Variante sein, gibt auch andere "Hersteller".

Gute alternativen meiner Erfahrung nach sind die Zellen von Keeppower, die halten ihre Versprechungen zumindest einigermaßen. Wenn da 3500 drauf steht sind auch 3300-3500 erreichbar was nicht selbstverständlich ist. Derzeit gibt es mWn keine 18650er mit mehr als 3600 mAh. Alle die angeben mehr zu haben sind Fake.


Die Frage die du dir stellen musst ist folgende: Willst du geschützte oder ungeschützte Zellen verwenden. Geschützte sind in der Regel etwas teurer. Außerdem funktionieren die in manchen (ungeregelten) Lampen nicht was besonders häufig bei Backuplampen vorkommt.

Futuro
Beiträge: 362
Registriert: Do, 13. Aug 2020, 11:48
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon Futuro » Sa, 13. Mär 2021, 14:22

Danke, das sieht doch sehr gut aus.

Um ehrlich zu sein, ich habe keine Ahnung, was eine geschützte und ungeschützte Zelle unterscheidet. Ist es nur die Abschaltung bei 2.5(?) V oder gibt es da noch einen weiteren Schutz? Was macht Sinn?

Die Lampe selber hat vermutlich eine Abschaltung. Wenn nun aber 1 Zelle schlecht ist und die anderen fit, dann schaltet die Lampe nicht ab, weil die 3 fitten die Spannung zu Beginn hoch halten. Die Zellen sind in Reihe geschaltet. Somit nützt dies wohl wenig.

Was passiert, wenn eine ungeschützte Zelle tiefentladen wird? Geht sie ganz kaputt oder kann sie einen Schaden anrichten?

Kenne mich da echt nicht aus.

Antares
Beiträge: 673
Registriert: Fr, 20. Feb 2015, 13:15
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon Antares » Sa, 13. Mär 2021, 18:40

schließe mich iI_Lupo an, Keeppower. Gute Erfahrung habe ich mit Samsung/Panasonic und Efest gemacht.

Auf Akkushop oder Akkuteile-da kann man viele Charts einsehen-mit unterschiedlichen "Entladekurven"-sind gut gemacht.

matti
Beiträge: 12
Registriert: Di, 6. Aug 2019, 16:14
Tauchgänge: 190
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon matti » Sa, 13. Mär 2021, 21:04

il_Lupo hat geschrieben:Willst du geschützte oder ungeschützte Zellen verwenden. Geschützte sind in der Regel etwas teurer. Außerdem funktionieren die in manchen (ungeregelten) Lampen nicht was besonders häufig bei Backuplampen vorkommt.


Kannst du das näher erklären? Warum sollten geschützte Akkus nicht funktionieren in manchen ungeregelten Lampen?
Der einzige Punkt den ich hier sähe ist, dass sie etwas länger (und dicker) sind und ggf rein physisch nicht reinpassen - aber ich sehe nicht, warum die Schutzelektronik sonst reinfunken sollte?
Diese überwacht ja primär die Tiefentladung und den maximalen Strom und schaltet den Akku notfalls aus, was aber dann egal sein sollte ob die Lampe geregelt ist oder nicht?

Aber ja wie schon gesagt wurde. Es gibt keine 18650er mit mehr als 3500mAh. Selbst die 3600er sind schon geschummelt und alles darüber ist gelogen.
Je nach Strombedarf kannst du allerdings auch keine 3500er nehmen, denn diese haben zwar viel Kapazität, aber können in der Regel 'nur' 3-8A Strom liefern. Wenn du mehr Saft brauchst, gibt es nur etwa 3100er, die können dann aber (selbst geschützt!) teilweise bis 20A liefern. Ich betreibe solche in meiner 10500 Lumen Handlampe (keine Tauchlampe); da laufen schonmal 15A drüber. Hier verwende ich geschützte Imalent MRB-186P30 mit 3000mAh.
Grundsätzlich würde ich jedem der sich nicht sehr intensiv in die Sache mit Lithiumakkus einlesen will empfehlen, geschützte zu nehmen.

Futuro
Beiträge: 362
Registriert: Do, 13. Aug 2020, 11:48
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon Futuro » So, 14. Mär 2021, 7:33

Haben ungeschützte denn auch Vorteile? So wie ich das verstanden (oder eben nicht verstanden) habe, könne das folgende sein:
- kürzere Bauform, ca. 65mm statt ca. 68mm. Das wäre mir egal, da mein Batteriefach die 68mm aufnehmen kann.
- Preis: wenn dem so wäre, wäre mir das auch komplett egal in einer 400 Euro Lampe

Meine Lampe brennt auf der höchsten Stufe 1h50min, danach weitere 3h auf tiefer Stufe. Da errechne ich ca. 1.8A, das ist offenbar nicht viel für diesen Zellentyp. Hochstromverhalten ist für mich also egal.

Danke für eure Ausführungen, werde immer schlauer.

matti
Beiträge: 12
Registriert: Di, 6. Aug 2019, 16:14
Tauchgänge: 190
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon matti » So, 14. Mär 2021, 13:14

Meiner Meinung nach aus viel Erfahrung mit nicht-Tauchlampen: Ungeschützte haben die von dir erwähnten Vorteile: tieferer Preis, kleinere physische Grösse und (potentiell) hochstromfähiger. Daher würde ich persönlich jederzeit nur passende Geschützte nehmen (wenn eben die physische Grösse passt und die geschützten genug Strom liefern können für die geplante Anwendung). Denn zumeist deklarieren die Lampenanbieter nicht, wie sie zb mit der Tiefentladung umgehen (sprich ab wievielen Volt sie potentiell abschalten) und gerade wenn mehrere Batterien parallel geschaltet sind kann es sein, dass Zellen auseinanderlaufen und daher die Spannung im Schnitt schon noch ok ist, aber eine Zelle bereits Schaden nehmen könnte. Mit geschützten Akkus stellt diese Zelle im Notfall dann einfach ab.
Helfen tut auch ein gutes Ladegerät, welches nicht nur % anzeigt sondern die effektiven Spannungen und die geladene Leistung, dann sieht man auch schnell, wenn eine Zelle abdriftet. Daher sollte ein Akkupack (auch wenn sie nicht zusammengeschweisst sind sondern einzelne Zellen sind) auch immer in derselben Zusammensetzung verwendet werden und auch nicht nur teilweise mit neuen Zellen bestückt werden, da dann ganz andere Spannungslevel herrschen.

Futuro
Beiträge: 362
Registriert: Do, 13. Aug 2020, 11:48
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon Futuro » So, 14. Mär 2021, 13:47

Danke, leuchtet ein. Die 3 Nachteile der Geschützten (Hochstrom, Baulänge und minim höherer Preis) sind für mich bedeutungslos, also Geschützte.

In einem Punkt widerspreche ich dir. Wenn die Akkus parallel geschaltet sind, erkennt die Lampe einen defekten Akku viel eher als in Serie. Zahlen:

4 Zellen parallel, geladen 3.6V, Lampe schaltet bei 2.5V ab. Eine Zelle ist alt, geht schneller runter. Sie reisst die anderen Zellen mit runter. Die Spannung ist bei allen Zellen immer gleich, weil parallel. Es fliessen Ausgleichsströme von Akku zu Akku. Wenn also eine Zelle 2.5V erreicht, dann die anderen auch, Lampe schaltet aus.

4 Zellen in Serie, geladen 14.4V, Lampe schaltet bei 10V ab. 1 Zelle geht schnell runter, wir haben 3.0V, 3.0V, 3.0V und 2.0V. Die Lampe erkennt 11.0V und meint, die Zellen hätten je 2.75V, also alles im Grünen. Dabei ist eine Zelle bereits tiefentladen und geht erst recht kaputt.

Parallele Zellen sind aber grundsätzlich doof, führen zu höheren Strömen und damit mehr Verlust.

matti
Beiträge: 12
Registriert: Di, 6. Aug 2019, 16:14
Tauchgänge: 190
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon matti » So, 14. Mär 2021, 14:20

Bei 4 parallelen Zellen werden die 3 guten beginnen, die schlechte zu 'laden'; es fliesst dort also dann ein umgekehrter Strom. Klar sinkt damit die Spannung, aber eben nicht bis auf das (Ruhe-)Spannungsniveau der schlechten Batterie. Die schlechte Batterie wird dann heiss und dann wirds gefährlich.
Bei 4 seriellen ists wie du sagst, die Lampe hat dann definitiv keine Chance das zu erkennen und die tiefentladene geht kaputt. Eine geschützte schaltet sich dann ab, damit hat das Pack dann 0V und die Lampe schaltet zwangsläufig ab :)

Futuro
Beiträge: 362
Registriert: Do, 13. Aug 2020, 11:48
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon Futuro » So, 14. Mär 2021, 14:48

Alles klar, jetzt sehe ich durch. Danke.

Benutzeravatar
il_Lupo
Beiträge: 41
Registriert: So, 8. Mär 2015, 16:59
Tauchgänge: 317
Ausbildung: CMAS 3*, IANTD Sidemount, IANTD ARTx Plus
Sidemount-System: xDeep Stealth 2.0 Tec/Classic
Wohnort: 80939 München
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon il_Lupo » So, 14. Mär 2021, 16:23

matti hat geschrieben:Kannst du das näher erklären? Warum sollten geschützte Akkus nicht funktionieren in manchen ungeregelten Lampen?
Der einzige Punkt den ich hier sähe ist, dass sie etwas länger (und dicker) sind und ggf rein physisch nicht reinpassen - aber ich sehe nicht, warum die Schutzelektronik sonst reinfunken sollte?
Diese überwacht ja primär die Tiefentladung und den maximalen Strom und schaltet den Akku notfalls aus, was aber dann egal sein sollte ob die Lampe geregelt ist oder nicht?


Erklären kann ich es nicht. Als Bsp. kann ich die Gralmarine KX narrow T nennnen. Die wollte mit geschützten Akkus absolut nicht angehen. Ich vermute, das der Einschaltstrom die Schutzschaltung aktiviert auch wenn ich mir nicht erklären kann, wie die das schaffen bei nominal 10W LED Leistung.

Futuro
Beiträge: 362
Registriert: Do, 13. Aug 2020, 11:48
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon Futuro » So, 14. Mär 2021, 16:36

So eine Lampe ist ganz einfach eine Fehlkonstruktion. Die Lampe muss damit rechnen, dass diverse Akkus verwendet werden und muss diese händeln können. Ist natürlich saublöd so etwas.

Auf die Sicherheit des Akkuschutzes verzichten zu müssen, nur weil die Lampe damit nicht klar kommt, ist voll doof.

Oder ist die Gralmarine auch ungeregelt und belastet den Akku zu Beginn wie blöd, analog Tilly? Dann wären die 10W in den ersten Sekunden vielleicht 30W? Nur so eine Idee....

matti
Beiträge: 12
Registriert: Di, 6. Aug 2019, 16:14
Tauchgänge: 190
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon matti » Mo, 15. Mär 2021, 12:13

Ja ich kann mir nur das vorstellen: Eine Kombination von hohem Einschaltstrom und einem billigen, geschützten Akku, der halt schon bei +/- 3A versagt (oder eben die Elektronik saugt aus irgend einem Grund anfangs viel mehr). Ich habe (nicht-tauch-) Lampen die saugen ab einschalten sofort knapp 15A und meine Akkus machen das locker mit - aber nicht alle geschützten Akkus können natürlich solche hohen Ströme vertragen.
Daher ist es schon wichtig, geschützte Akkus zu wählen, die genug Strom liefern können für die geplante Lampe (und lieber etwas mehr - vielleicht gibt es ja mal eine neue Lampe die dann etwas mehr saugen möchte).

Wichtig bei Akkus ist auch, dass man dem Aufdruck vertrauen kann. Die, die bei akkuteile oder so gekauft werden kann man wohl vertrauen. Wenn man sich anderswo (insbesondere ebay/china) bedient, tut man gut daran sich vorgängig schlau zu machen, zb auf https://lygte-info.dk/review/batteries2 ... %20UK.html
Mein Vater hat auch schon '5000mAh 18650 mit 10A' in China gekauft. Beim ausmessen kamen dann 700mAh raus und viel mehr als 1A haben die auch nicht geliefert.... Vermutlich war es effektiv (dem sehr leichten Gewicht nach) ein 14450er der in ein 18650er-Gehäuse gesteckt wurde...

Benutzeravatar
il_Lupo
Beiträge: 41
Registriert: So, 8. Mär 2015, 16:59
Tauchgänge: 317
Ausbildung: CMAS 3*, IANTD Sidemount, IANTD ARTx Plus
Sidemount-System: xDeep Stealth 2.0 Tec/Classic
Wohnort: 80939 München
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon il_Lupo » Mo, 15. Mär 2021, 14:09

Das war auch meine Erklärung, wobei der verwendete geschützte Akku durchaus 10A kann, also nicht unbedingt schwach auf der Brust, die Lampe mit der "kleinen" 10W LED, schaft es aber scheinbar selbst den zum abschalten zu bringen. Aber ja, geschützte Akkus sind für den Laien die bessere Wahl. Ich selbst hab zwar fast nur ungeschützte da diese zumeist in meinen Backuplampen (welche ungeregelt sind) verwendet werden. Dort will ich genau das Verhalten der ungeregelten Lampen haben, Licht bis Akku "leer". Sollte das mal passieren, dann kommt der Akku weg. Ich passe halt dementsprechend auf deren allg. Zustand auf. Für eine Hauptlampe verwende ich auch geschützte, da diese wesentlich häufiger belastet werden und entsprechend auch Ladezyklen sammeln.

Futuro
Beiträge: 362
Registriert: Do, 13. Aug 2020, 11:48
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Akku 18650 für in Tauchlampe, was ist aktuell der beste?

Beitragvon Futuro » Mi, 17. Mär 2021, 12:23

Ich möchte das Entladeverhalten des Akkus in Zusammenarbeit mit der Lampe testen. Ich stelle mir vor:
-Akku und Lampe getrennt
-Verbindung durch Kabel
-Dazwischen ein A-Meter
-Auf dem Akku ein V-Meter
-Alle 5min lese ich A und V ab, erstelle eine Tabelle
Was meinst ihr zu meiner rudimentären Versuchsanordnung?
Ich will keinen wissenschaftlichen Labortest machen aber so eine grobe Aussage würde mich interessieren:
-Stromverbrauch
-Regelung der Lampe
-Bei welcher Spannung schaltet sie auf Notlicht um?
-Brennt sie auf Notlicht in der Tat noch 3 Std. und das konstant hell?
-Bei welcher Spannung schaltet sie ganz ab?
-Schaltet die Lampe ab oder der Akku (4 Zellen in Serie)?

Kühlung der Lampe ist klar.
Aus den Angaben A, V, Zeit sollte man dann die Kapazität errechnen können, meine ich.
Ist ein A-Meter ein nennenswerter Widerstand, der die Messung verfälscht?

Bin dankbar für Tipps.


Zurück zu „Ausrüstungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste